User: Guest  Login

Available image formats

Überschrift (Headline):
TUM Forschung an Nanophotonischen Systemen/ TUM Research on nanophotonic systems 2014 
Beschreibung (Caption):
Der Forschungsgruppe von Prof. Jonathan Finley am Walter Schottky Institut der TU München ist es als ersten gelungen, auf einer Silizium-Oberfläche Laser in Nanometergröße zu züchten, die infrarotes Licht ausstrahlen. Die Laser könnten künftig als optische Schaltelemente dienen. Hier im Bild: Jonathan Finley (links) am Molecular Beam Epitaxy (MBE, Molekülstrahlepitaxie) System, mit dem die ultrareinen Halbleiterkristalle entstehen, auf denen die Laser gezüchtet werden.
Prof. Dr. Jonathan Finley forscht an Nanophotonischen Systemen, prominentes Beispiel ist der 2013 erreichte Durchbruch einer seiner Arbeitsgruppen bei Nanodraht-Lasern. Jonathan Finley sieht in Nanodrahtlasern den nächsten Schritt in der Entwicklung von kleineren, schnelleren und energieeffizienteren Lichtquellen. Zu den möglichen Anwendungen zählen optische Verschaltungen auf Chips oder gar optische Transistoren zur Beschleunigung von Rechnern, integrierte Optoelektronik für Glasfaser-Kommunikation und Laser-Arrays mit lenkbarem Strahl.
Die Forschung an dieser Datenverarbeitung mit Licht und die Entwicklung des Siliziumchips mit integriertem Laser wurde gefördert mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durch das TUM Institute for Advanced Study, den Excellenzcluster Nanosystems Initiative Munich (NIM) und die International Graduate School of Science and Engineering (IGSSE) der TUM sowie von IBM über ein Internationales Doktoranden-Programm.
Vergleiche Beitrag in der Faszination Forschung Dezember 2014, Ausgabe 15.
https://portal.mytum.de/pressestelle/faszination-forschung/index_html
https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/32934/
https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/31226/
ENGLISH VERSION: Prof. Dr. Jonathan Finley doing research on nanophotonic systems. A prominent example in 2013 has been the breakthrough with one of his teams working on nanowire lasers. Jonathan Finley considers nanowire lasers one step forward in progression of smaller faster and energy-efficient light sources.
Potential applications include on-chip optical interconnects or even optical transistors to speed up computers, integrated opto-electronics for fiber-optic communications, and laser arrays with steerable beams.
Research on this silicon chips with integrated laser was funded by the German Research Foundation (DFG) through the TUM Institute for Advanced Study, the Excellence Cluster Nanosystems Initiative Munich (NIM) and the International Graduate School of Science and Engineering (IGSSE) of the TUM, as well as by IBM through an international postgraduate program.
See article in Faszination Forschung,December 2014, Edition 15 .
https://portal.mytum.de/pressestelle/faszination-forschung/index_html
https://www.tum.de/nc/en/about-tum/news/press-releases/details/32935/ .
https://www.tum.de/nc/en/about-tum/news/press-releases/details/31227/ .
 
Stichwörter (Keywords):
Nanolaser; Laser; Nanodraht; Siliziumchip; Photonik; lichtbasierte Datenverarbeitung; Photonik-Chips; Nanosysteme; Nanotechnologie; Chips; Computerchips; Halbleiter; optische Transistoren; integrierte Optoelektronik; Glasfaser Kommunikation; Laser-Arrays; Walter Schottky Institut; Zentralinstitut für Physikalische Grundlagen der Halbleiterelektronik; semiconductor; nanowire; silicon; silicon-based photonics chips; optical fibers; Walter Schottky Institute, Center for Nan...    »
 
Wissenschaftsgebiet (Research Area):
Naturwissenschaften 
Fakultät / Einrichtung der TUM
(University department or unit):
Fakultät für Physik; Lehrstuhl für Halbleiter-Nanostrukturen und -Quantensysteme; Department of Physics; Chiar of Semiconductor Nanostructures and Quantum Systems 
Stadt/Ort (Location):
Garching, Bayern, Deutschland / Garching, Bavaria, Germany 
Datum (Date created):
13.03.2014 
Copyright (Copyright-Notice):
Wolfgang Filser / TUM