Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Quantum Effects in Higgs-Boson Production Processes at Hadron Colliders 
Übersetzter Titel:
Quanteneffekte in Higgsboson-Erzeugungsprozessen an Hadronkollidern 
Jahr:
2006 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Physik 
Betreuer:
Hollik, Wolfgang F. L. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Buras, Andrzej Jerzy (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
PHY Physik 
Stichworte:
Higgs Boson; Large Hadron Collider; LHC; loop corrections 
Übersetzte Stichworte:
Higgsboson; Large Hadron Collider; LHC; Schleifenkorrekturen 
Kurzfassung:
The search for Higgs bosons and extensions of the Standard Model of Elementary Particle Physics are main tasks of the Large Hadron Collider (LHC) at CERN which will start operation mid-2007. In this thesis processes which can be used to detect supersymmetric Higgs bosons at the LHC were considered. First a computer program was written which completes the toolbox for automatic calculations of hadronic cross sections. Using this program, the supersymmetric QCD corrections to associated H-W+-production and h0-production via vector-boson fusion and in association with heavy quarks were calculated. The corrections partly give significant contributions to the total cross section. Additionally, the possibility to measure the quartic Higgs self-coupling via triple-Higgs production was investigated and found to be challenging. 
Übersetzte Kurzfassung:
Die Suche nach Higgsbosonen und Erweiterungen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik sind Hauptaufgaben des Large Hadron Collider (LHC) am CERN, der Mitte 2007 in Betrieb gehen wird. In dieser Arbeit wurden Prozesse betrachtet, die zur Entdeckung supersymmetrischer Higgsbosonen am LHC benutzt werden können. Zunächst wurde ein Computerprogramm entwickelt, das die Werkzeuge zur automatischen Berechnung hadronischer Wirkungsquerschnitte vervollständigt. Mit Hilfe dieses Programms wurden dann die supersymmetrischen QCD-Korrekturen zu assoziierter H-W+-Produktion und h0-Produktion via Vektorbosonfusion sowie h0-Produktion in Assoziation mit schweren Quarks berechnet. Die Korrekturen geben teilweise signifikante Beiträge zum Wirkungsquerschnitt. Zusätzlich wurde die Möglichkeit untersucht, die Vier-Higgs-Kopplung an Hadronkollidern zu messen. Es zeigt sich, dass dies nur sehr schwer möglich sein wird. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
14.03.2006 
Dateigröße:
1773699 bytes 
Seiten:
173 
Letzte Änderung:
28.08.2007