Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Herzfrequenzvariabilität und Antipsychotika-Therapie bei schizophrenen Patienten 
Übersetzter Titel:
Heart rate variability and antipsychotic medication in schizophrenia 
Jahr:
2014 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Förstl, Johann (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Förstl, Johann (Prof. Dr.); Bäuml, Josef G. H. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Schizophrenie, kardiovaskuläres Mortalitätsrisiko, Antipsychotika, Herzfrequenzvariabilität, HRV, deceleration capacity, Langzeit-EKG, Aktigraphie, Schlaf, Psychophysiologie, Reliabilität 
Übersetzte Stichworte:
schizophrenia, cardiovascular mortality risk, cardiac mortality, antipsychotic medication, heart rate variability, HRV, deceleration capacity, 24-hour electrocardiogram (ECG), actigraphy, sleep, psychophysiology, reliability 
Kurzfassung:
Schizophrene Patienten haben ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Mortalitätsrisiko, was u.a. auf Antipsychotika und die Erkrankung selbst zurückzuführen sein könnte. Eine erniedrige Herzfrequenzvariabilität (HRV) ist ein Prädiktor für ein erhöhtes kardiovaskuläres Sterblichkeitsrisiko. Wir verglichen HRV-Parameter unmedizierter schizophrener Patienten mit denen Medizierter und einer gesunden Kontrollgruppe. Hierbei zeigten die medizierten Patienten die niedrigsten HRV-Werte, am deutlichste...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Schizophrenia is associated with increased cardiac mortality which is supposed to be partly caused by antipsychotic medication and the disease itself. Reduced heart rate variability (HRV) is a predictor of increased cardiac mortality. We compared HRV-parameters of unmedicated schizophrenic patients with medicated patients and healthy controls. Our results show that the medicated patients have the lowest HRV-parameters, most significant during sleep. In contrast the unmedicated patients showed...    »
 
Mündliche Prüfung:
02.12.2014 
Dateigröße:
5024155 bytes 
Seiten:
81 
Letzte Änderung:
26.02.2015