Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Die Bedeutung der junktionalen Spaltbildung in der dermatohistopathologischen Diagnostik von malignen Melanomen 
Übersetzter Titel:
Subepidermal cleft formation as a diagnostic marker for cutaneous malignant melanoma 
Jahr:
2010 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Prof. Dr. med. Rüdiger Hein 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Spaltbildung; Bullöses Melanom; Histopathologische Diagnostik; Dermatohistopathologie 
Übersetzte Stichworte:
Blister, Bullous melanoma; Histopathological diagnosis; Dermatohistopathology 
Kurzfassung:
In der dermatohistopathologischen Diagnostik maligner Melanome ist das Auftreten junktionaler Spaltbildungen postuliert worden. Da ihre Häufigkeit und diagnostische Relevanz bislang unklar waren, wurden 503 histologisch diagnostizierte maligne Melanome daraufhin untersucht. Definiert wurden Spaltbildungen als Separationen mit einer Mindestlänge von 0,3 mm im Bereich der epidermodermalen Junktionszone mit darunterliegenden Melanomzellen. Bei 120 (24%) Präparaten wurden Spaltbildungen beobachtet. Am häufigsten traten diese bei Melanomen vom superfiziell-spreitenden Typ, an der Lokalisation Rücken und bei einer Tumordicke nach Breslow zwischen 1 und 2 mm auf. Morphologisch zeigten sich 3 verschiedene Erscheinungsformen: lineare Spaltbildungen, Spaltbildungen mit Bezug zu 1 Nest und mit Bezug zu mehreren Nestern. In einer Vergleichsgruppe mit 939 benignen melanozytären Läsionen waren Spaltbildungen lediglich bei 9 (<1%) Präparaten zu sehen. 
Übersetzte Kurzfassung:
Cleft formation has been postulated as a clue to the histopathological diagnosis of malignant melanoma. The frequency and reliability of clefts as a diagnostic criterion remain to be determined. We reviewed 503 cases of histologically proven malignant melanoma searching for clefting between the epidermal layer and underlying neoplastic melanocytes. Cleft was defined as a separation of at least 0.3 mm in length. Cleft formation was present in 120 (24%) of 503 malignant melanomas. Clefts showed a slight prediliction for the back, a slightly higher prevalence in superficial spreading type of melanomas and for tumors with a Breslow thickness between 1 and 2 mm. Morphologically, clefts could be separeted in 3 different types: linear, single-nest and multi-nest. In comparison among 939 benign melanocytic lesions only 9 exhibited clefts longer than 0.3 mm (<1%). 
Letzte Änderung:
27.02.2014