Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Pregnancy-associated plasma protein A und Perilipin als Marker für die Plaquestabilität der Arteria carotis mittels immunhistochemischen Analysen an Operationspräparaten 
Übersetzter Titel:
Pregnancy-associated plasma protein A and Perilipin as potential markers for plaque stability of the A. carotis via immunhostochemical analysis on specimen 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Eckstein, Hans-Henning G. U. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Schlegel, Jürgen (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Arteriosklerose, Plaque, Arteria Carotis, Schlaganfall 
Übersetzte Stichworte:
arteriosclerosis, plaque, arteria carotis, stroke 
Kurzfassung:
Nach den malignen Erkrankungen und den ischämischen Herzerkrankungen ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache der westlichen Industrienationen. Dabei ist die Ruptur von Plaques der A. carotis und die daraus resultierende distale Embolie von atheromatösen Ablagerungen der häufigste zugrundeliegende pathogenetische Mechanismus einer zerebralen Ischämie. Die morphologische, arteriosklerotische Plaquekomposition der A. Carotis erscheint, vielmehr noch als der Stenosegrad, von zentraler B...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Following malignancies and ischemic cardiac disease, stroke is the third most common cause of death in western industrial nations.The most common pathophysiologic mechanism underlying cerebral ischemia is the arteriosclerotic plaque rupture and subsequent distal embolism. The morphologic composition of the arteriosclerotic plaque seems to be more important than the severity of stenosis in predicting an embolic event. It is still difficult to detect vulnerable plaques especially in asymptomatic...    »
 
Mündliche Prüfung:
24.06.2009 
Seiten:
102 
Letzte Änderung:
25.03.2010