Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Feinstruktur der Distorsionsprodukte otoakustischer Emissionen (DPOAE) bei basocochleärer Schwerhörigkeit 
Übersetzter Titel:
Distortion product otoacoustic emissions (DPOAE) with basocochlear hardness of hearing 
Jahr:
2010 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Janssen, Thomas (Prof.Dr.) 
Gutachter:
Neumeier, Dieter (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
Otoakustische Emissionen, Schallaussendungen des Innenohres, werden zur gezielten Diagnostik peripherer Störungen der Hörfunktion auf Ebene der äußeren Haarzellen eingesetzt. Mit Hilfe der Distorsionsprodukte otoakustischer Emissionen (DPOAE) gelingt eine frequenzspezifische Erfassung des Hörverlustes. Über die Anwendung der DPOAE zur Erkennung einer beginnenden Sinneszellschädigung im Hochtonbereich der Cochlea, wie sie beispw. bei der Chemotherapie auftritt, liegen zur Zeit wenige Erkenntnisse...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
It was attempted to get DPOAE-measurements within high audio frequency range between 6 and 10 kHz. Therefore an optimized paradigm of stimulus for the frequency range between 6 and 10 kHz was developed. The newly created paradigm of stimulus was evaluated with 61 hard of hearing patients with and without tinnitus. The results revealed that with the new paradigm of stimulus, more stable measurement conditions for high frequency range could be reached. Although the paradigm of stimulus was optimal...    »
 
Mündliche Prüfung:
13.04.2010 
Seiten:
132 
Letzte Änderung:
16.09.2010