Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Fine Mapping and Marker Development for the Resistance Gene Rrs2 against Rhynchosporium secalis in Barley 
Übersetzter Titel:
Feinkartierung und Markerentwicklung für das Resistenzgen Rrs2 gegen Rhynchosporium secalis in Gerste 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan 
Betreuer:
Wenzel, Gerhard (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Wenzel, Gerhard (Prof. Dr. Dr. habil.); Hückelhoven, Ralph (Prof. Dr.); Mohler, Volker (Priv.-Doz. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften 
Stichworte:
Rrs2, Rhynchosporium secalis, scald, barley, disease resistance, molecular markers 
Übersetzte Stichworte:
Rrs2, Rhynchosporium secalis, Blattfleckenkrankheit, Gerste, Resistenz, molekulare Marker 
Kurzfassung:
The Rrs2 gene confers resistance to the fungal barley pathogen Rhynchosporium secalis. The gene was fine mapped to an interval of 0.08 cM on barley chromosome 7HS within a mapping population of 9179 F2-plants derived from a cross of Atlas (resistant) x Steffi (susceptible). Through physical mapping experiments and an association study it was discovered that, whenever present, the Rrs2 gene is localized in an area of suppressed recombination. It is supposed that this is due to a structural chromosomal rearrangement like an introgression or an inversion. The association study also resulted in the discovery of highly diagnostic SNPs for the Rrs2 resistance, which were converted into CAPS and Pyrosequencing markers. Those markers can be used in the breeding process for barley cultivars which carry the Rrs2 mediated resistance against Rhynchosporium secalis. Furthermore, three possible candidate genes for Rrs2 were identified in the study. 
Übersetzte Kurzfassung:
Das Gen Rrs2 vermittelt Resistenz gegen den pilzlichen Erreger Rhynchosporium secalis, Verursacher der gleichnamigen Blattfleckenkrankheit in Gerste. Mithilfe einer 9179 F2-Pflanzen umfassenden Kartierungspopulation von Atlas (resistent) x Steffi (anfällig) wurde Rrs2 in einen 0,08 cM großen Bereich auf Chromosom 7HS kartiert. Durch die physikalische Kartierung und eine Assoziationsstudie wurde herausgefunden, dass das Rrs2 Gen in einem Bereich liegt, in dem Rekombination unterdrückt ist. Es wird vermutet, dass dies durch chromosomale Veränderungen infolge eines Introgressions- oder Inversionsereignisses in den Sorten, die das Rrs2 Gen tragen, hervorgerufen wird. Weiterhin wurden diagnostische SNPs für die Rrs2 Resistenz gefunden, welche in CAPS und Pyrosequenziermarker umgewandelt werden konnten. Die Marker können zur Selektion in der Gerstenzüchtung eingesetzt werden. Auch wurden drei mögliche Kandidatengene für Rrs2 identifiziert. 
Mündliche Prüfung:
10.11.2009 
Seiten:
232 
Letzte Änderung:
01.12.2009