Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Organometallic chemistry of multidentate imidazolin-2-imine ligands 
Übersetzter Titel:
Organometallchemie mehrzähniger Imidazolin-2-imin-Liganden 
Jahr:
2007 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Chemie 
Betreuer:
Tamm, Matthias (Prof. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
CHE Chemie 
Stichworte:
Imidazolin-2-imine ligands, N-donor ligands, transition metal complexes, coordinative unsaturated complexes, homogeneous catalysis 
Übersetzte Stichworte:
Imidazolin-2-imin-Liganden, N-Donor-Liganden, Übergangsmetallkomplexe, koordinativ ungesättigte Komplexe, homogene Katalyse 
Kurzfassung:
A series of transition metal complexes with monodentate, bidentate and tridentate imidazolin-2-imine ligands was synthesized. It was shown that these highly π-basic ligands are able to form strong and short metal-nitrogen bonds and that their nature is greatly dependent on the metal center and its propensity to engage in π-bonding. The formation of strong M-N bonds is accompanied with the increase of the imidazolium character of the imidazoline heterocycles and their perpendicular orientation relative to the coordination plane. This orientation rules out the possibility of π-interaction between the exocyclic nitrogen atoms and the imidazoline rings, leading to significantly elongated exocyclic C-N bonds, which exhibit almost N-C(sp2) single bond character. The imidazolin-2-imine ligands are well suited to stabilize coordinatively unsaturated complexes, which play a fundamental role as intermediates in homogeneous transition metal-catalyzed reactions. Thus, the applications in the dioxygen activation, transfer hydrogenation, hydrosilylation, C-C coupling and ATRP were examined. 
Übersetzte Kurzfassung:
Eine Serie von Übergangsmetallkomplexen mit ein-, zwei-, sowie dreizähnigen Imidazolin-2-imin-Liganden wurde dargestellt. Es konnte gezeigt werden, dass diese hochgradig π-basischen Liganden in der Lage sind, starke und kurze Metall-Stickstoff-Bindungen auszubilden. Die Natur des Liganden hängt in hohem Maße vom Metallzentrum und seiner Neigung, π-Bindungen einzugehen, ab. Die Ausbildung starker Metall-Stickstoffbindungen geht einher mit der Zunahme des Imidazoliumcharakters der Imidazolinheterozyklen und deren senkrechten Orientierung zur Koordinationsebene. Dies macht eine π-Wechselwirkung zwischen den exozyklischen Stickstoffatomen und den Imidazolinringen unmöglich und führt zu einer erheblichen Verlängerung der exozyklischen C-N-Bindungen. Die Imidazolin-2-imin-Liganden sind sehr gut geeignet, um koordinativ ungesättigte Komplexe zu stabilisieren. Daher wurden die Anwendungsmöglichkeiten bei der O2-Aktivierung, bei Wasserstoffübertragungsreaktionen, Hydrosilylierungen, C-C-Bindungsknüpfungsreaktionen und ATRP untersucht. 
Letzte Änderung:
17.01.2012