Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
The role of MAP-Kinases in anxiety and depression 
Originaluntertitel:
studies with knockout and knockdown mouse models 
Übersetzter Titel:
Die Rolle von MAP-Kinasen bei Angstkrankheiten und Depression 
Übersetzter Untertitel:
Studien mit Knockout und Knockdown Mäusen 
Jahr:
2007 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan 
Betreuer:
Kühn, Ralf (Dr.); Wurst, Wolfgang (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Schnieke, Angelika (Prof., Ph.D.); Wurst, Wolfgang (Prof. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften 
Stichworte:
RNAi, MAPK, anxiety 
Übersetzte Stichworte:
RNAi, MAPK, Angst 
Schlagworte (SWD):
Maus; Genregulation; Angststörung; Depression 
TU-Systematik:
BIO 750d; PSY 240d 
Kurzfassung:
In the last years, RNA interference (RNAi)-mediated gene knockdown has developed into a routine method to assess gene function in cultured mammalian cells in a fast and easy manner. Here, this method has been modified to achieve conditional gene knockdown in the mouse via the Cre/loxP system. Mice expressing such RNAi constructs against components of the MAPK (mitogen-activated protein kinases) pathway in the adult brain, together with corresponding classical knockout mice, have been analyzed for behavioral changes. These functional studies revealed an essential role for Braf, Mek1, and Mek2 in anxiety and emotional behavior and in the development of disorders in this regard. 
Übersetzte Kurzfassung:
RNA-Interferenz (RNAi) zur gezielten Verminderung von Genaktivität (sog. Knockdown) ist in den letzten Jahren zu einer oft genutzten Technik geworden, um in Zellkulturen die Funktion von Genen schnell und einfach zu untersuchen. Hier wurde diese Methode weiterentwickelt, um mit Hilfe des Cre/loxP-Systems konditionalen Gen-Knockdown in der Maus zu erzielen. Mäuse mit derart verminderter Aktivität von Komponenten der MAPK-Signalkaskade (mitogen-activated protein kinases) im adulten Gehirn wurden, ebenso wie eine entsprechende klassische Knockout-Maus, auf Veränderungen im Verhalten untersucht. Diese Funktionsanalysen deckten eine essentielle Rolle von Braf, Mek1 und Mek2 bei der Entstehung von Angst- und Depressionskrankheiten auf. 
Mündliche Prüfung:
21.11.2007 
Seiten:
158 
Letzte Änderung:
23.09.2009