Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Aufbau einer Anlage zur positroneninduzierten Auger-Elektronenspektroskopie 
Übersetzter Titel:
Set-up of a Facility for Positron Annihilation-induced Auger Electron Spectroscopy 
Jahr:
2002 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Physik 
Betreuer:
Schreckenbach, Klaus (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Schreckenbach, Klaus (Prof. Dr.); Krücken, Reiner (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
PHY Physik 
Stichworte:
Positron; Positronenstrahl; Annihilation; Auger-Spektroskopie; Auger-Elektronenspektroskopie; PAES 
Übersetzte Stichworte:
positron; positron beam; annihilation; Auger spectroscopy; Auger electron spectroscopy; PAES 
Schlagworte (SWD):
Auger-Spektroskopie; Positronenstrahl 
TU-Systematik:
PHY 160d; PHY 116d 
Kurzfassung:
Bei positroneninduzierter Auger-Elektronenspektroskopie (PAES) erfolgt die Anregung der untersuchten Probe im Gegensatz zu konventioneller Auger-Elektronenspektroskopie durch Annihilation von niederenergetischen Positronen mit Rumpfelektronen des Materials. Da die Energie der eingestrahlten Positronen sehr klein gewählt werden kann (einige 10 eV), erzeugen sie keinen Sekundärelektronen-Untergrund im höherliegenden Energiebereich des Auger-Signals. PAES besitzt somit ein wesentlich besseres Signal-zu-Untergrund-Verhältnis als konventionelle AES. Außerdem verfügt PAES über eine höhere Oberflächensensitivität, denn die implantierten Positronen zerstrahlen fast ausschließlich mit Elektronen der obersten Atomschicht.Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein Positronenstrahlsystem mit ß+-Emitter und eine PAES-Anlage aufgebaut. Die Leistungsfähigkeit der Anlage wurde mit konventioneller und positroneninduzierter AES an polykristallinem Kupfer demonstriert. 
Übersetzte Kurzfassung:
In contrast to common Auger electron spectroscopy, positron-induced Auger electron spectroscopy (PAES) uses the annihilation of slow energy positrons with core electrons of the sample to initiate the Auger process. Due to the low energy of the implanted positrons (some 10 eV), no secondary electron background is produced in the higher energy range of released Auger electrons. Thus, PAES possesses a considerably higher signal-to-noise-ratio compared to conventional AES. Moreover, PAES is more surface-sensitive, since most of the implanted positrons annihilate with electrons of the topmost atomic layer.In the context of this work, a ß+-emitter-based positron beam and a PAES facility was constructed. The capability of the set-up was demonstrated by conventional and positron induced AES on polycrystalline copper. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
16.10.2002 
Dateigröße:
1113074 bytes 
Seiten:
89 
Letzte Änderung:
28.08.2007