Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Orientation Maps in Primary Visual Cortex 
Originaluntertitel:
A Hebbian Model of Intracortical and Geniculocortical Plasticity 
Übersetzter Titel:
Orientierungskarten im primären visuellen Cortex 
Übersetzter Untertitel:
Ein Hebbsches Modell intracorticaler und geniculocorticaler Plastizität 
Jahr:
2001 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Physik 
Betreuer:
van Hemmen, J. Leo (Prof. Dr.) 
Gutachter:
van Hemmen, J. Leo (Prof. Dr.); Tavan, Paul (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
PHY Physik 
Stichworte:
biophysics; neuroscience; vision; recurrent neural networks; visual system; visual cortex; visual information processing; Hebbian learning; self-organization; binocular orientation maps; reverse lid suture; intracortical connections; lateral connections; geniculocortical connections; feedforward connections; numerical simulations; spiking neurons; stochastic spiking; stochastic process; spike statistics; spike-spike correlations 
Übersetzte Stichworte:
Biophysik; Neurowissenschaft; Sehen; rekursive neuronale Netze; visuelles System; visueller Cortex; visuelle Informationsverarbeitung; Hebbsches Lernen; Selbstorganisation; binoculare Orientierungskarten; Reverse-Lid-Suture; intracorticale Verbindungen; laterale Verbindungen; geniculocorticale Verbindungen; feedforward Verbindungen; numerische Simulation; feuernde Neuronen; stochastisches Feuern; stochastischer Prozess; Spike-Statistik; Spike-Spike-Korrelationen 
Schlagworte (SWD):
Säugetiere; Sehrinde; Synopse; Plastizität ; Modell 
TU-Systematik:
PHY 825d 
Kurzfassung:
Using a model network of spiking neurons, the present work invesigates the development of orientation maps in the primary visual cortex. Specifically, a very early Hebbian plasticity of intracortical connections is taken into account. Numerical simulations show that this intracortical plasticity can lead to the development of a lateral connectivity pattern whose global organization resembles very much the structure of orientation maps obtained experimentally. Once such an intracortical connecti...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Anhand eines Netzwerkmodells aus spikenden Neuronen wird die Entwicklung von Orientierungskarten im primären visuellen Cortex untersucht. Dabei wird eine sehr frühe Hebbsche Plastizität intracorticaler Verbindungen in Betracht gezogen. Computersimulationen zeigen, dass diese Plastizität zur Ausbildung einer lateralen Verschaltung führen kann, deren Struktur in wesentlichen Merkmalen mit der Struktur experimentell beobachteter Orientierungskarten übereinstimmt. Eine so entstandene intracorticale...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
17.05.2001 
Dateigröße:
1766770 bytes 
Seiten:
161 
Letzte Änderung:
24.07.2007