Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Analyse zeitlicher Verzögerungen in der Primärdiagnostik und Primärtherapie von Magenkarzinomen und Karzinomen des ösophago-gastralen Übergangs 
Übersetzter Titel:
delays in diagnosis and therapy of gastric cancer and esophageal adenocarcinoma 
Jahr:
2005 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Lordick, Florian (Dr.) 
Gutachter:
Peschel, Christian (Univ.-Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Magenkarzinom; Adenokarzinom des distalen Ösophagus; zeitliche Verzögerungen 
Übersetzte Stichworte:
gastric cancer; esophageal adenocarcinoma; delays 
Kurzfassung:
Hintergrund: Eine vor 10 Jahren durchgeführte Studie zeigte große zeitliche Verzögerungen in Diagnostik und Therapie von Magenkarzinomen in Deutschland (Siewert et al. BMJ 1997; 314; 471). Ziel dieser prospektiven Studie war, neben einer aktuellen Zustandsbeschreibung, die Erfassung von Veränderungen in den letzten 10 Jahren sowie deren Analyse hinsichtlich möglicher Einflussfaktoren. Methoden: Deskriptive Kohortenstudie, die 105 Magenkarzinompatienten sowie 22 Patienten mit Adenokarzinomen des distalen Ösophagus, welche an einer Universität sowie einem akademischen Lehrkrankenhaus in den Jahren 2002/2003 diagnostiziert und therapiert worden waren, umfasste. Die Kontrollgruppe bestand aus 100 Magenkarzinompatienten, welche vor 10 Jahren an gleicher Stelle behandelt worden waren. Die Datenerfassung erfolgte anhand strukturierter Interviews, Fragebögen (HADS) sowie Einsicht in die Krankenakten. Ergebnisse: Im Median betrug die durchschnittliche Gesamtverzögerung ("total delay") vom Einsetzen erster Symptome bis zur Einleitung einer definitiven Therapie 3,5 Monate für Magenkarzinompatienten. Diese war mit p<0,001 signifikant verkürzt gegenüber einem Ergebnis von 8 Monaten innerhalb des historischen Kontrollkollektivs. Es zeigte sich ebenso eine mit p<0,001 signifikant verkürzte patientenabhängige Verzögerung von 1 Monat gegenüber 3 Monaten, sowie eine mit p<0,001 signifikant verkürzte arztabhängige Verzögerung von 0,5 Monaten versus 3 Monaten im Vergleich mit dem historischen Kontrollkollektiv. Die durch das behandelnde Krankenhaus verursachte Verzögerung blieb dagegen mit 0,5 Monaten im Median unverändert. Patienten mit Adenokarzinomen des distalen Ösophagus zeigten mit 2,2 Monaten eine signifikant verkürzte Gesamtverzögerung (p=0,043). Eine symptomorientierte mediamentöse Primärtherapie vor einer endoskopischen Untersuchung verlängerte die arztabhängige Verzögerung signifikant, während Ärzte, die über eine eigene Endoskopiemöglichkeit verfügten eine signifikant kürzere arztabhängige Verzögerung zeigten. 
Übersetzte Kurzfassung:
Background: Data assessed 10 years ago revealed long delays for the diagnosis and therapy of gastric cancer in Germany (Siewert et al. BMJ 1997; 314; 471). This prospective study was carried out to describe the present situation, to analyse for changes within the past 10 years and to look for influencing variables. Methods: Descriptive cohort study including 105 patients with gastric cancer and 22 patients with esophageal adenocarcinoma diagnosed and treated at one university and one academic teaching hospital in 2002 and 2003. The control group consisted of 100 patients with gastric cancer diagnosed 10 years ago. Prospective acquisition of data by means of structured personal interviews, questionnaires (HADS) and review of the medical charts. Results: The median "total delay" from onset of symtoms to initiation of a specific oncological therapy was 3.5 months for patients with gastric cancer. This was significantly (p<0.001) shorter than the median 8.0 delay of the historic control group. Compared to historic data the "patient's delay" from onset of symptoms to first contact with the medical system was significantly shorter (median 3.0 versus 1.0 months; p<0.001). Likewise, the "doctor's delay" from first contact with the medical system to diagnosis decreased from 3.5 to 1.0 months (p<0.001). The "hospital delay" from diagnosis until treatment with 0.5 months remained unchanged. Patients with esophageal adenocarcinoma had a shorter "total delay" (median 2.2 months; p=0.043) compared to patients with gastric cancer. A symptomatic drug therapy started without prior endoscopy lengthened the "doctor's delay" while doctors beeingt trained to perform an endoscopy by themselves had a significantly shorter delay. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
01.12.2005 
Dateigröße:
289219 bytes 
Seiten:
72 
Letzte Änderung:
29.03.2006