Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Störung der Repolarisation bei Herzinfarktpatienten mit belastungsinduzierten Perfusionsstörungen und sympathischem Innervationsdefekt des Myokards 
Übersetzter Titel:
Disturbances of repolarisation in patients after myocardial infarction with stress induced perfusion abnormalities and sympathetic denervated myocardium 
Jahr:
2005 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Schmidt, G. (apl. Prof. Dr.) 
Gutachter:
Neumeier, Dieter (Prof. Dr.); Kastrati, Adnan (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Repolarisation; belastungsinduzierte Perfusionsstörung; sympathischer Innervationsdefekt; Herzinfarkt 
Übersetzte Stichworte:
repolarisation; stress induced perfusion abnormalities; denervated sympathetic myocardium; myocardial infarction 
Schlagworte (SWD):
Herzinfarktpatient Herzmuskelzelle Repolarisation Störung Perfusion Defekt Innervation 
TU-Systematik:
MED 410d 
Kurzfassung:
Die elektrischen Erregungsabläufe des Herzens können unter anderem durch Perfusionsstörungen und durch den Untergang sympathischer Nervenendigungen gestört werden. Die Folgen dieser Störung für die Repolarisation der Herzmuskelzellen sind bisher nicht untersucht worden. In dieser prospektiven Studie wurden die QT-Intervalle von 51 Patienten nach Herzinfarkt gemessen und mit der Größe einer belastungsinduzierten Perfusionsstörung sowie dem Ausmaß des sympathischen Innervationsdefektes verglichen. Patienten mit größeren belastungsinduzierten Perfusionsdefekten und größeren Arealen mit sympathisch denerviertem Myokard wiesen signifikant längere QT-Zeiten auf, als Patienten mit kleineren Perfusions- und Innervationsdefekten (p < 0,05). Möglicherweise sind eine belastungsinduzierte Perfusionsstörung und ein sympathischer Innervationsdefekt Risikoparameter, die Patienten mit erhöhtem Risiko für das Auftreten von malignen Arrhythmien identifizieren können. 
Übersetzte Kurzfassung:
The electrophysiological mechanisms of the myocardium can be disordered through perfusion abnormalities and damage of autonomic sympathetic innervation. It remains unclear, whether these disturbances cause changes in repolarisation of the myocardium. In this study we prospectively evaluated the QT intervals of 51 patients after myocardial infarction and made a correlation with stress induced perfusion abnormalities and the amount of sympathetic denervated but viable myocardium. Patients with distinctive stress induced perfusion abnormalities and a greater amount of sympathetic denervated myocardium showed significantly longer QT intervals, than patients with the smaller defect of perfusion and sympathetic innervation (p < 0,05). It is possible that stress induced perfusion abnormalities and sympathetic denervated but viable myocardium are associated with an increased risk of malignant ventricular arrhythmias in patients with myocardial infarction. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
05.07.2005 
Dateigröße:
559845 bytes 
Seiten:
48 
Letzte Änderung:
18.10.2006