Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Das C-reaktive Protein als Routineparameter für Komplikationen in der Unfallchirurgie 
Übersetzter Titel:
C-Reactiv Protein as a Routine Parameter for Complications in Trauma Surgery 
Jahr:
2002 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Scherer, M. A. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Scherer, M. A. (Prof. Dr.); von Gumppenberg, S. (Prof. Dr.); Neumeier, Dieter (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
C-reaktives Protein; CRP; postoperative Komplikationen; Wundinfektion; Unfallchirurgie 
Übersetzte Stichworte:
C-reactiv protein; CRP; postoperative complications; wound infection; trauma surgery 
TU-Systematik:
MED 510d 
Kurzfassung:
Das C-reaktive Protein (CRP) als Indikator für Infektionen kann nützlich sein um chirurgische Komplikationen früher zu diagnostizieren und ein besseres Outcome für die Patienten zu erzielen. Um das grundlegende Verhalten des C-reaktiven Protein festzulegen, wurde prospektiv die Kinetik der CRP-Werte von 481 Patienten, die sich einen unfallchirurgischen Eingriff unterzogen, prae- und postoperativ untersucht. Bei allen Patienten mit normalen postoperativen Verlauf zeigte sich ein ähnliches Verhalt...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The C-reactive protein as an indicator of infection may help to detect surgical complications early and provide a better outcome for patients. To obtain a baseline for the use of C-reactive protein, the kinetics of C-reactive protein levels of 481 patients who had operative fracture treatment were studied before and after surgery. All patients who had an uneventful postoperative course had similar evolution in their C-reactive protein values: the peak level, which occurred on the second postoper...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
17.12.2002 
Dateigröße:
662444 bytes 
Seiten:
103 
Letzte Änderung:
27.06.2005