Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Wertigkeit des neuen makromolekularen Kontrastmittels Feruglose (Clariscan™) für die Differenzierung von benignen und malignen Mamma-Tumoren mit dynamischer Magnetresonanztomographie 
Übersetzter Titel:
Value of the new macromolecular contrast agent Feruglose (Clariscan™) in differentiation of benign and malignant breast tumors with dynamic magnetic resonance tomography 
Jahr:
2002 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Daldrup-Link, H. (Dr.) 
Gutachter:
Rummeny, Ernst J. (Prof. Dr.); Link, T. (Priv.-Doz. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
dynamische Magnetresonanztomographie; Mamma-Tumoren; makromolekulare Magnetresonanzkontrastmittel; niedermolekulare Magnetresonanzkontrastmittel; Feruglose; Gadopentetat 
Übersetzte Stichworte:
dynamic magnetic resonance tomography; breast tumors; macromolecular magnetic resonance imaging contrast media; small molecular magnetic resonance imaging contrast media; feruglose; gadopentetate 
Kurzfassung:
Ziel: 1. Evaluierung des superparamagnetischen Eisenoxidpräparates Feruglose (Clariscan™) für die Detektion und Differenzierung von benignen und malignen Mamma-Tumoren mit dynamischer Magnetresonanztomographie (MRT). 2. Vergleich des neuen makromolekularen Magnetresonanzkontrastmittels (MRKM) Feruglose (Molekulargewicht = 100 kDa) und des Standard–MRKM Gd-DTPA (Molekulargewicht = 0,5 kDa) in Bezug auf ihre Fähigkeit benigne und maligne Brust-Läsionen zu differenzieren. Methode: 25 Patientinnen mit Verdacht auf eine Mamma–Läsion, diagnostiziert mittels Palpation, konventioneller Röntgen-Mammographie und Sonographie, wurden vor und nach Feruglose-Injektion MR-tomographisch untersucht. Das Untersuchungsprotokoll beinhaltete eine axiale T2-gewichtete (TR/TE/FA: 4000/150/90°) Turbo-Spinecho (TSE)-Sequenz und eine transversale repetitive dynamische T1-gewichtete (TR/TE/FA: 14/1/30°) Fast Field Echo (FFE)-Sequenz. Die MRT-Daten wurden qualitativ und quantitativ (eine Computer–gesteuerte Messung der Signalintensitäten vor und nach KM–Gabe) ausgewertet. Die Differenz der gemessenen Signalintensitäten (Δ SI) vor und nach KM–Injektion wurde anhand der Formel: Δ SI = (SI post – SI prä)/ SI prä quantifiziert. Mittels kinetischer Analysen der Δ SI–Daten erfolgte die Quantifizierung der Tumormikrozirkulationsparameter: Kapillarpermeabilität (KPS) und fraktionales Plasmavolumens (fPV). Diese quantitativen Daten (KPS, fPV) wurden mit der Histologie der Tumoren, dem Scarrf–Bloom-Richardson (SBR)-Score und der Mikrogefäßdichte (microvessel density, MVD) korreliert. Bei 14 Patientinnen wurde außer der Feruglose–verstärkten Studien–MRT eine vergleichende Standard–Untersuchung mit Gd–DTPA unter Einsatz von einer axialen T2–gewichteten (TR/TE/FA: 4000/150/90°) TSE–Sequenz und einer axialen repetitiven dynamischen T1–gewichteten (TR/TE/FA: 9.1/4.6/30°) FFE–Sequenz durchgeführt. Ergebnisse: Die KPS korrelierte hoch signifikant mit dem Tumorgrading, quantifiziert nach dem SBR-Score. Bei zehn der elf benignen Mamma-Läsionen betrug der endotheliale Transfer–Koeffizient 0 und bei allen Karzinomen war der Kapillarpermeabilitätswert höher als 0. Sämtliche Läsionen zeigten nach Gd-DTPA-Gabe ein signifikant höheres max. KM-Enhancement als nach Feruglose-Gabe (p<0,05). Die Feruglose-unterstützte dynamische MRT ergab ein signifikant (p<0.05) geringeres max. Enhancement und "Time-to-peak" Interval für Mastopathien im Vergleich zu Malignomen (p<0,05). Diese quantitativen Werte waren nach Gd-DTPA-Gabe nicht signifikant unterschiedlich (p>0.05). Auch die Verteilung der KM-Anreicherungscharakteristika war für die Feruglose-Daten signifikant unterschiedlich zwischen benignen und malignen Tumoren (χ² =9.017, p<0.05), nicht jedoch für Gd-DTPA-Daten (χ² =2.239, p>0.05). Schlussfolgerung: Mit der Feruglose-verstärkten dynamischen MRT kann die Dignität von Mamma-Tumoren nicht invasiv in vivo eingeschätzt werden. Die Feruglose-verstärkte dynamische MRT bietet eine verbesserte Spezifität für die Detektion von benignen und malignen Mamma-Tumoren aber eine schlechtere Sensitivität im Vergleich zu der Gd-DTPA-verstärkten dynamischen MRT. 
Übersetzte Kurzfassung:
Purpose: 1. To define the value of the superparamagnetic iron oxide contrast agent feruglose (Clariscan™) in detection and differentiation of benign and malignant breast tumors with dynamic magnetic resonance tomography (MRT). 2. To compare the new macromolecular contrast agent feruglose (molecular weight, MW = 100 kDa) and the standard small molecular contrast agent gadopentetate (MW = 0,5 kDa) in their abilities to differentiate benign and malignant breast lesions. Materials and methods: 25 women with suspiscious breast lesions, diagnosed by clinical examination, conventional mammography and ultrasound, underwent feruglose–enhanced magnetic resonance mammography (MRM). The MR imaging was performed using an axial T2–weighted (TR/TE/FA: 4000/150/90°) 2D TSE sequence and axial T1–weighted (TR/TE/FA: 14/1/30°) dynamic 3D spoiled fast field echo (FFE) sequence. Images were qualitatively and quantitatively (average signal intensities, SI, precontrast and postcontrast) analyzed. Delta signal intensities were calculated according to the formula: Δ SI = (SI post – SI prä)/ SI prä. By kinetic analysis of dynamic magnetic resonance imaging were estimated microvascular characteristics: transendothelial permeability (KPS) and fractional plasma volume (fPV). These MRI–derived parameters (KPS and fPV) were correlated with histopathologic tumor grade (SBR–score) and microvessel density (MVD). In 14 patients, in addition to the feruglose–study, a standard gadopentetate–enhanced MRI was performed using an axial T2–weighted (TR/TE/FA: 4000/150/90°) 2D TSE sequence and an axial dynamic T1–weighted (TR/TE/FA: 9.1/4.6/30°) 3D FFE sequence. Results: KPS values were zero for all but one lesion and above zero in all carcinomas. A highly positive correlation was observed between MRI–derived KPS values and SBR–tumor grade (r²=0.64, p≤0.05). All breast lesions showed a substantially higher mean tumor peak enhancement data after administration of gadopentetate as compared to feruglose (p<0.05). Feruglose–enhanced MRIs revealed significantly lower mean values for maximum relative enhancement and time to peak for masthopatic lesions as compared to those for carcinomas (p<0.05). With gadopentetate quantitative enhancement patterns were not significantly different between benign and malignant tumors. The distribution of enhancement patterns with feruglose were substantially different (χ² =9.017, p<0.05), but not with gadopentetate (χ² =2.239, p>0.05). Conclusion: Feruglose–enhanced MRI is capable to characterize and grade breast tumors non–invasively in vivo. Feruglose provides a substantially lower enhancement of breast lesions as compared to gadopentetate, but an improved specificity for lesion characterization. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
29.07.2002 
Dateigröße:
1736044 bytes 
Seiten:
100 
Letzte Änderung:
27.06.2005