Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Veränderung des Mitogen - activated protein kinase - Signaltransduktionsweges in der Plazenta von Patientinnen mit Präeklampsie 
Übersetzter Titel:
Downregulation of a Mitogen - Activated Protein Kinase Signaling Pathway in the Placenta of Patients with Preeclampsia 
Jahr:
2001 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Schmitt, M. (Univ.-Prof. Dr.) 
Gutachter:
Reuning, U. (PD Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
Zusammenfassung Hintergrund: Mitogen aktivierte Protein Kinase (MAPK) Signaltransduktionswege regulieren verschiedene Gene, die in der Pathophysiologie der Präeklampsie und HELLP-Syndrom involviert sind. Wir untersuchten, ob die Aktivität der drei MAPK (jun- aminoterminal kinase (Jnk), extracellular regulated kinase (Erk), und p38) im Plazentagewebe von Frauen mit Präeklampsie und HELLP-Syndrom verändert ist. Methoden: In der Plazenta wurde die Aktivität (bestimmt mit dem Immunopräzipitation-Kinase Assay) und die Proteinexpression (bestimmt durch Western Blot) der Jnk-, Erk- und p38-MAPK in vier Gruppen von jeweils 8 Frauen mit Präeklampsie, HELLP-Syndrom, normal vaginaler und Kaiserschnittentbindung bestimmt. Zur weiteren Charakterisierung des Jnk-Signaltransduktionsweges wurde die Phosphorylierung von c-Jun, einem durch Jnk phosphorylierten Transkriptionsfaktor, durch Western Blot analysiert, und die Aktivität von Rac1, einem übergeordneten Aktivator im Jnk-Signaltransduktionsweg, durch einen " pull- down" -Assay bestimmt. Ergebnisse: Die Aktivität der Jnk-Mitogen activated protein kinase ist in Plazenten von Patienten mit Präeklampsie und HELLP-Syndrom signifikant erniedrigt, verglichen mit normal vaginalen Entbindungen, Kaiserschnittentbindungen und Frühgeburten, während die Jnk-Proteinexpression ähnlich war. Auch die Phosphorylierung des c-Jun Transkiptionsfaktors sowie die Rac1-Aktivität waren in den Fällen mit Präeklampsie und HELLP-Syndrom signifikant niedriger als in den Kontrollgruppen. Die p38-MAPK Aktivität war signifikant höher bei Präeklampsie und HELLP-Syndrom. Es gab keine Veränderungen der Erk-Aktivität und der Proteinexpression zwischen den Untergruppen. Interpretation: In Plazenten von Patientinnen mit Präeklampsie oder HELLP-Syndrom ist der Rac1/Jnk/c-Jun-abhängige Signaltransduktionsweg herunterreguliert. 
Übersetzte Kurzfassung:
Abstract Objective: Mitogen-activated protein kinase (MAPK) signal transduction pathways regulate various genes which have been implicated in the pathophysiology of preeclampsia and the hemolysis, elevated liver enzymes, low platelets (HELLP) syndrome. We therefore investigated whether the activity of the three MAPKs - Jun aminoterminal kinase (Jnk), extracellular regulated kinase (Erk) and p38 - is altered in placental tissue of women with preeclampsia and HELLP synfrome. Methods: Placental act...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
23.01.2001 
Dateigröße:
1035692 bytes 
Seiten:
44 
Letzte Änderung:
27.09.2005