Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Geschlechtsunterschiede in Symptomwahrnehmung und Gesundheitsverhalten in einer repräsentativen Erwachsenenpopulation 
Originaluntertitel:
Statistische Auswertung des Gesundheitssurvey OST-WEST, einer für die erwachsene Bevölkerung in Deutschland repräsentativen Erhebung des Robert-Koch-Instituts, Berlin, 1990-1992 
Übersetzter Titel:
Gender differences in symptom reporting and illness behavior in a representative adult population 
Übersetzter Untertitel:
Statistical results of the health survey OST-WEST, representative for the german adult population, conducted by the Robert-Koch-Institute of Berlin, 1990-1992 
Jahr:
2001 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Ladwig, Karl-Heinz (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
von Rad, Michael (Univ.-Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Geschlechtsunterschiede; Symptomwahrnehmung; Gesundheitsverhalten; Somatisierungsstörungen; Gesundheitssurvey 
Übersetzte Stichworte:
gender differences; symptom reporting; illness behavior; somatization disorder; health survey; public health; female health 
Kurzfassung:
Frauen schildern signifikant mehr Symptome als Männer und haben eine höhere Inanspruchnahme medizinischer Dienste. Unterschicht, hohe vitale Erschöpfung und eine niedrige Gesundheitseinschätzung sind jedoch wichtigere Prädiktoren für hohe Symptombelastung als das Geschlecht. Frauen aus der Unterschicht mit hoher vitaler Erschöpfung tragen ein vierfach erhöhtes Risiko für Somatisierungsstörungen. Bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung finden sich keine Geschlechtsunterschiede in der Wahrnehmu...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Women report significantly more symptoms than men do and present more use of medical care. But mor predictive for high symptom reporting is membership of lower social class, high rate of mental distress and poor health conviction. Women from lower social class with high grade of mental distress take a four times higher risk for somatization disorder. No gender differences were found in a group of patients with coronary artery disease concerning specific heart complaints, but females report more...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
18.01.2001 
Dateigröße:
304368 bytes 
Seiten:
94 
Letzte Änderung:
27.09.2005