Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Psychische Komorbidität von Tinnitusbetroffenen mit und ohne Craniomandibulärer Dysfunktion 
Übersetzter Titel:
Psychological Comorbidity of Tinnitus Sufferers with and without Craniomandibular Dysfunction 
Jahr:
2017 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Goebel, Gerhard A. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Goebel, Gerhard A. (Prof. Dr.); Bier, Henning A. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin; PSY Psychologie 
Stichworte:
Tinnitus, CMD, Kaumuskulatur, Ängstlichkeit, psychische Komorbidität 
Übersetzte Stichworte:
tinnitus, CMD, masticatory musculature, anxiety, psychological comorbidity 
TU-Systematik:
MED 640d 
Kurzfassung:
Zusammenhänge zwischen Tinnitus mit und ohne Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) und einzelnen psychischen Erkrankungen, sowie einzelne Befunde der CMD-Diagnostik wurden auf psychische Belastungen untersucht. Ein schmerzhafter Palpationsbefund der Kaumuskulatur bei Tinnitusbetroffenen wies in erster Linie auf eine überdurchschnittlich hohe Tinnitusbelastung, eine erhöhte Ängstlichkeit und Somatisierung, eine überdurchschnittliche generelle Symptomatik, sowie auf eine erhöhte psychische Komorbid...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Correlations between tinnitus with and without craniomandibular dysfunction (CMD) and individual psychic illnesses as well as individual findings in the CMD-diagnostics were investigated. A painful palpation of the masticatory musculature of tinnitus sufferers indicates a higher level of tinnitus strain, an increased anxiety and somatization level, an above average general symptomology, as well as an increased psychological comorbidity. 
Mündliche Prüfung:
17.10.2017 
Dateigröße:
71603291 bytes 
Seiten:
175 
Letzte Änderung:
13.12.2017