Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Vergleich der kontinuierlichen, transgastrischen, intraabdominellen Druckmessung mit transvesikalen und intraperitonealen Messungen bei Patienten mit Risikofaktoren für einen abdominalen Hypertonus auf der Intensivstation unter Berücksichtigung von Atmung und Hämodynamik 
Übersetzter Titel:
Comparison of continuous, transgastric, intra-abdominal pressure measurement with transvesical and intraperitoneal measurements in patients with risk factors for abdominal hypertension in the ICU in consideration of breathing and hemodynamics 
Jahr:
2016 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Huber, Wolfgang L. E. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Huber, Wolfgang L. E. (Prof. Dr.); Schmid, Roland M. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
TU-Systematik:
MED 430d 
Kurzfassung:
Erhöhter Bauchdruck steigert die Mortalität und Morbidität bei Intensivpatienten. Der Magendruck (IGP) korreliert zureichend sowohl mit dem intraperitonealen Druck (IPP) wie auch mit dem konventionellen Blasendruck (IVP) (rs = 0,918 mit IPP; rs = 0,991 mit IVP). In der Messung der kardialen Vorlast während der Parazentese erweist sich der druckbezogene Parameter ZVD dem volumenbezogenen Parameter Global-End-Diastolic Index (GEDI) unterlegen. Es ist davon auszugehen, dass die Spontanatmung zu ei...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Increased abdominal pressure increases morbidity and mortality in critically ill patients. Gastric pressure (IGP) correlates adequately with both the intraperitoneal pressure (IPP) as well as with the conventional bladder pressure (IVP) (rs = 0.918 with IPP; rs = 0.991 with IVP). In the measurement of cardiac preload during paracentesis, the CVP as pressure related parameter proves inferior to the volume related Global-End-Diastolic Index (GEDI). It can be assumed that spontaneous breathing red...    »
 
Mündliche Prüfung:
07.11.2016 
Dateigröße:
3976562 bytes 
Seiten:
137 
Letzte Änderung:
28.11.2016