Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Überleben von Prostatakarzinompatienten nach radikaler Prostatektomie in Abhängigkeit von der Anzahl erstgradiger Angehöriger mit Prostatakarzinom in einem nationalen Kollektiv 
Übersetzter Titel:
Survival of prostate carcinoma patients after radical prostatectomy: Dependency on numbers of first-degree relatives with prostate carcinoma in a national collective. 
Jahr:
2014 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Herkommer, Kathleen (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Herkommer, Kathleen (Priv.-Doz. Dr.); Gschwend, Jürgen E. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
11.391 Prostatakarzinompatienten (PC-Pat.) nach Prostatektomie wurden nach Anzahl erkrankter Angehöriger I. Grades (Vater, Bruder) in 6 Gruppen unterteilt und mit sporadischen Pat. (keine weiteren Betroffenen) verglichen. Die positive Familienanamnese hatte keine Auswirkung auf das Langzeitüberleben und die klinischen Parameter (Gleason Score, pT-Stadium). Familiäre PC-Pat. haben folglich keine schlechtere Prognose als sporadische und benötigen auch keine anderen oder zusätzlichen Therapien. 
Übersetzte Kurzfassung:
After radical prostatectomy for prostate carcinoma, patients (PC-Pat., n=11,391) were classified into 6 groups according to the number of affected first-degree relatives (father, brother) and compared with sporadic patients (no affected relatives). Positive family history influenced neither long-term survival nor clinical parameters (Gleason Score, pT-stage). The prognosis of familial PC-Pat. is thus no worse than that of sporadic patients, nor do they require different or additional therapy. 
Mündliche Prüfung:
18.12.2014 
Dateigröße:
4496600 bytes 
Seiten:
96 
Letzte Änderung:
04.02.2015