Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Bedeutung der psychischen Komorbidität für die Konkordanz in der Arzt-Patienten-Begegnung in der Hausarztpraxis 
Übersetzter Titel:
Impact of psychosomatic co-morbidity on concordance in physician-patient-encounters in general practice 
Jahr:
2013 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Schneider, Antonius (Pr. Dr.) 
Gutachter:
Schneider, Antonius (Pr. Dr.); Sack, Martin (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
Ziel dieser Arbeit war es, den Anteil an Konkordanz bzw. Diskordanz zwischen Patienten- und Arztangaben in Bezug auf den Beratungsanlass sowie auf die Partizipationspräferenz des Patienten (Kommunikationsebene) zu erheben. Auf beiden Ebenen ergab sich ein beträchtlicher Anteil an Diskordanz. Diese lässt sich zum Teil über die psychische Komorbidität und die Anzahl der Beratungsanlässe erklären. Diskordanz bezüglich des Beratungsanlasses lag zudem häufiger vor, wenn eine Diskordanz auf Kommunikat...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The aim of this thesis was to estimate the amount of concordance/discordance in patients' and doctors' statements regarding the reason for encounter (RFE) and the patients' participation preferences. In both dimensions, we found a noteable amount of discordance, which can partly be explained through psychosomatic co-morbidity and the amount of RFEs. Discordance regarding the participation preference was found to influence discordance regarding the RFE. 
Mündliche Prüfung:
19.12.2013 
Dateigröße:
5089040 bytes 
Seiten:
99 
Letzte Änderung:
10.06.2014