Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Verbessert das Hinzufügen von Estradiol an den Rapamycin-freisetzenden-Stent seine Wirksamkeit? 
Übersetzter Titel:
Does Addition of Estradiol Improve the Efficacy of a Rapamycin-Eluting Stent? 
Jahr:
2012 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Mehilli, Julinda (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Mehilli, Julinda (Prof. Dr.); Laugwitz, Karl-Ludwig (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Koronare Erkrankung, Restenose, Estradiol, Rapamycin, Stents, medikamentenbeschichtete Stents 
Übersetzte Stichworte:
coronary disease, restenosis, estradiol, rapamycin, stents, drug-eluting stents 
Kurzfassung:
Wesentlicher Nachteil von medikamentenbeschichteten Stents ist die späte Gefäßrestenose, die entscheidend durch das Trägermaterial (Polymer) verursacht wird. Polymerfreie Stents zeigten jedoch im Vergleich keine Überlegenheit, so dass ein neuer Ansatz darin bestand, durch das Hinzufügen von Estradiol, das durch seine lipophile Eigenschaft die Freisetzung des Wirkstoffes verzögert und zudem die Reendothelialisation nach Stentimplantation fördert, die Wirksamkeit des Stents zu verbessern. Klinisch...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The main limitation of drug-eluting stents (DES) is the occurrence of delayed restenosis, which is decisively caused by the polymer. Polymer-free stents however, proved not to be superior. Hence by adding estradiol to a rapamycin-eluting stent, it was tried to improve the efficiacy of the stent. Advantages of estradiol are its lipophilic character, which slows down the elusion of the drug, and secondly the promotion of the reendothelialization after stent implantation. In a clinical trial, howev...    »
 
Mündliche Prüfung:
29.07.2012 
Dateigröße:
425764 bytes 
Seiten:
53 
Letzte Änderung:
07.01.2014