Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Screening auf psychosozialen Distress, Depressivität und Angst bei Patienten nach radikaler Prostatektomie in Abhängigkeit von klinischen und soziodemographischen Parametern und der Familienanamnese 
Übersetzter Titel:
Screening on psychosocial distress, depression, and anxiety in prostate cancer patients after a radical prostatectomy: associations with clinical and sociodemographic parameters and family history 
Jahr:
2013 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Herkommer, Kathleen (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Herkommer, Kathleen (Priv.-Doz. Dr.); Henningsen, Peter (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Psychosozialer Distress, Prostatakarzinom, Familienanamnese 
Übersetzte Stichworte:
psychosocial distress, prostate cancer, family history 
Kurzfassung:
Eine Krebsdiagnose kann beim betroffenen Patienten das Auftreten von psychosozialem Distress begünstigen. In vorliegender Querschnittstudie wurde die Prävalenz von psychosozialem Distress und der häufigsten Manifestationsformen Depressivität und Angst in einem Kollektiv aus 3624 Prostatakarzinompatienten nach radikaler Prostatektomie ermittelt und ein möglicher Zusammenhang mit klinischen und soziodemographischen Parametern und der Familienanamnese untersucht. Innerhalb des untersuchten Kollektivs war der psychosoziale Distress erhöht bei Patienten mit biochemischem Tumorrezidiv (p<0,001), bei Patienten unter Hormonentzugstherapie (p<0,001) und bei jungen Patienten (p>0,001), eine positive Familienanamnese hatte jedoch keinen signifikanten Einfluss. Im Vergleich zu anderen Studien mit Patienten unterschiedlicher Tumorentitäten fühlten sich die Prostatakarzinom-Patienten wenig belastet. 
Übersetzte Kurzfassung:
A cancer diagnosis can lead to psychosocial distress in affected men. The cross-sectional study at hand determined the prevalence of psychosocial distress and the most frequent forms of presentation depression and anxiety in a sample of 3624 prostate cancer patients. Furthermore, associations between clinical and sociodemographic parameters and the family history were investigated. Psychosocial distress was elevated in patients with a biochemical tumor recurrence (p<0,001), in patients who were treated with hormone therapy (p<0,001), and in young patients (p>0,001), whereas a positive family history did not significantly influence distress. In comparison with other studies with patients of different tumor entities the prostate cancer patients felt less burdened. 
Mündliche Prüfung:
01.07.2013 
Dateigröße:
299438 bytes 
Seiten:
83 
Letzte Änderung:
05.08.2013