Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Mode of Action of de novo designed Antimicrobial Peptides against Human and Plant Pathogens 
Übersetzter Titel:
Wirkmechanismus de novo entwickelter Antimikrobieller Peptide gegen Human- und Pflanzenpathogene 
Jahr:
2012 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan 
Betreuer:
Durner, Jörg (Prof. Dr.); Lindermayr Christian (Dr.) 
Gutachter:
Durner, Jörg (Prof. Dr.); Scherer, Siegfried (Prof. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften 
Stichworte:
antimicrobial peptides 1, mode of action 2, Staphylococcus aureus
Übersetzte Stichworte:
Antimikrobielle Peptide 1, Wirkmechanismus 2, Staphylococcus aureus
Kurzfassung:
Antimicrobial peptides (AMPs) are defense molecules of the innate immunity. In medicine, the short and positively charged peptides can represent alternatives to conventional antibiotics. Within this work, de novo designed AMPs were analyzed for activity against highly resistant Staphylococcus aureus and their mode of action. Thereby candidates with activities in the low micromolar range were identified. Regarding mode of action, bacterial membrane disruption was excluded. But several AMPs acted by strong membrane depolarization. In contrast, peptide SP1-1 showed intracellular localization in S. aureus, interaction with nucleic acids and affected gene expression. Furthermore, interaction with a regulatory serine-kinase (RsbW) was discovered and the inhibition of its function was identified as part of the mode of action. Thus, diverse targets and multiple modes of action were discovered for the different peptides. 
Übersetzte Kurzfassung:
Antimikrobielle Peptide (AMP) sind Abwehrmoleküle des angeborenen Immunsystems. In der Medizin können die kurzen und positiv geladenen Peptide Alternativen zu gängigen Antibiotika darstellen. In dieser Arbeit wurden de novo entwickelte AMP auf ihre Wirkung gegen multiresistenten Staphylococcus aureus und Ihren Wirkmechanismus untersucht. Dabei wurden Kandidaten mit Aktivitäten im niedrigen mikromolaren Bereich ermittelt. Zerstörung der bakteriellen Membran konnte als Wirkungsweise ausgeschlossen werden. Jedoch wirkten einige AMP durch starke Depolarisierung der Bakterienzellmembran. Im Gegensatz dazu zeigte Peptid SP1-1 intrazelluläre Lokalisation in S. aureus , Interaktion mit Nukleinsäuren und Einfluß auf die Gen-Expression. Weiterhin wurde Interaktion mit einer Serin-Kinase (RsbW) und die Inhibition deren Funktion als Teil des Wirkmechanismus identifiziert. Für die verschiedenen AMP wurden so diverse Ziele und multiple Wirkmechanismen nachgewiesen. 
Mündliche Prüfung:
29.11.2012 
Dateigröße:
4708956 bytes 
Seiten:
144 
Letzte Änderung:
29.01.2013