Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Besitzt die okuläre Pulsamplitude (OPA) einen diagnostischen Wert? 
Übersetzter Titel:
Is the ocular pulse amplitude (OPA) of diagnostic value? 
Jahr:
1913 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Lanzl, Ines (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Lanzl, Ines (Prof. Dr.); Lohmann, Chris-Patrick (Prof. Dr. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
OPA, okuläre Pulsamplitude, Glaukom, Alter, Blutdruck 
Übersetzte Stichworte:
OPA, ocular pulse amplitude, glaucoma, age, blood pressure 
Kurzfassung:
Die okuläre Pulsamplitude (OPA) ist bei Glaukompatienten signifikant größer als bei Normalpatienten. Es liegt jedoch eine starke Streuung der OPA-Werte vor. Bei Stratifizierung in die Unterformen: primäres Offenwinkelglaukom, Pseudoexfoliationsglaukom und okuläre Hypertension (OHT) ist eine nicht signifikante Tendenz einer erhöhten OPA bei OHT zu erkennen. Möglicherweise könnte die OPA als ergänzendes Kriterium zu funktionellen und morphologischen Untersuchungen wertvoll sein. Zwischen der OP...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The ocular pulse amplitude (OPA) is significantly higher in glaucoma patients than in normal patients. However, there is a large variation in the OPA values between individuals. On stratification into the different types: primary open-angle glaucoma, pseudoexfoliation glaucoma and ocular hypertension (OHT) there is a tendency toward an elevated OPA in OHT without reaching significant levels. The OPA could possibly be useful as an additional criterion to supplement functional and morphological ex...    »
 
Mündliche Prüfung:
19.12.1913 
Dateigröße:
1722485 bytes 
Seiten:
62 
Letzte Änderung:
22.01.2014