Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Förderung der individuellen Gesundheitskompetenz von Grundschulkindern als grundlegender Bestandteil zur Prävention von Übergewicht und Adipositas im Kindesalter im Rahmen eines einjährigen Interventionsprojektes an bayerischen Grundschulen 
Übersetzter Titel:
Promotion of individual health literacy to children in primary schools - shown to be a fundamental component to prevent overweight and obesity in children via a one-year intervention project at Bavarian primary schools 
Jahr:
2012 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Siegrist, Monika (Dr.) 
Gutachter:
Halle, Martin (Prof. Dr.); Schusdziarra, Volker H. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Gesundheitskompetenz, Prävention, Adipositas, Kinder 
Übersetzte Stichworte:
health literacy, prevention, obesity, children 
Kurzfassung:
Die Zunahme von kindlichem Übergewicht stellt eine gesundheitspolitische Herausforderung dar. Ziel der einjährigen, randomisierten Studie mit 826 Kindern von 8 Grundschulen war es, mit 10 Gesundheitsstunden, 3 Lehrer- und 2 Elternfortbildungen und 10 Gesundheitszeitungen die Gesundheitskompetenz, gemessen an anthropometrischen Daten, körperlicher Aktivität und Fitness (Aktivitätsfragebogen, Motorik-Modul nach Bös; Münchner Fitnesstest nach Rusch) und Gesundheitswissen (projektbezogener Fragebogen), zu fördern. Zu Projektende zeigte sich bei Kindern in Interventionsschulen eine Reduktion des Bauchumfangs um 1,0±4,5cm mit signifikantem Gruppenunterschied (p≤0,05), eine Zunahme der körperlichen Aktivität (von 4,6±2,0 auf 5,0±2,0 Tage/Woche, p=0,001) und Fitness (von 48,3±4,3 auf 49,3±4,5 Punkte; p<0,001). Alle Kinder verbesserten das Gesundheitswissen, wobei sich in der Interventionsschule mit sozial schwachem Umfeld ein Punktanstieg um +1,0±2,5 (p=0,006) zeigte. Mit dieser niederschwelligen Intervention wurden erste positive Effekte erreicht. Nachhaltige Veränderungen werden in einer Projektverlängerung überprüft. 
Übersetzte Kurzfassung:
Increase of overweight in children is a challenging problem within public health politics. In a randomized study lasting one year with 826 children from 8 primary schools, we intended to advance health literacy, evaluated with anthropometic data, physical activity and fitness (via an activity questionnaire by Bos and the Munich fitness test by Rusch) and health skills (via a project-based questionnaire). Children in intervention schools attended 10 health lessons. Their parents and teachers attended two and three health-related lessions and received 10 newsletters on health issues. After the project children from intervention schools showed a reduction in waist circumference of 1.0 ± 4.5cm width with a significant group difference of p ≤ 0.05, an increase in physical activity (4.6 ± 2.0 to 5.0 ± 2.0 days per week, p = 0.001) and an increase in fitness (48.3 ± 4.3 to 49.3 ± 4.5 points, p < 0.001). Children from all schools improved their health skills, especially children with socially disadvantaged background from intervention schools. They showed an increase in health skills of + 1.0 ± 2.5 points (p = 0.006). This low-threshold intervention study has shown first positive effects. Sustainable changes would need to be reviewed with an extension of this project. 
Mündliche Prüfung:
19.09.2012 
Dateigröße:
5611777 bytes 
Seiten:
223 
Letzte Änderung:
17.01.2013