Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Einfluss von Technik, Geschlecht und Alter auf die Messparameter der anorektalen Manometrie bei Erwachsenen 
Übersetzter Titel:
Influence of technique, gender and age on the parameters of anorectal manometry in adults 
Jahr:
2013 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Pehl, Christian G. K.-H. (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Pehl, Christian G. K.-H. (Priv.-Doz. Dr.); Schmid, Roland M. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Manometrie, anorektal, Geschlecht, Alter, Normalwerte 
Übersetzte Stichworte:
Manometry, anorectal, gender, age, normal values 
Kurzfassung:
Anorektale Funktionsstörungen wie Obstipation und Inkontinenz haben in Deutschland eine Prävalenz von bis zu 20% im höheren Alter. Die anorektale Manometrie ist ein etabliertes Verfahren in der primären Diagnostik und kann neben der genaueren Differenzierung von Funktionsstörungen auch eine Einteilung in Schweregrade vornehmen. Allerdings gibt es in der Literatur bislang nur wenige Daten, die den Einfluss des Geschlechts bzw. des Alters auf die Messwerte in der anorektalen Manometrie berücksichtigen. Ebenso gibt es keine einheitlichen Vorgaben zur technischen Durchführung (kontinuierlicher Durchzug / kontinuierliche Ballonfüllung versus schrittweiser Durchzug / schrittweise Ballonfüllung) in der Erhebung der Mess-Parameter. Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss des Geschlechts, des Alters und der technischen Durchführung auf die Messwerte der anorektalen Manometrie zu untersuchen und gleichzeitig eine alters- und geschlechtsadjustierte Normalwerttabelle für die Parameter Ruhedruck (MRP = mean resting pressure), Kneifdruck (MSP = mean squeeze pressure), Perzeptionsschwelle (BVP = balloon volume at perception threshold) und Drangschwelle (BVU = ballon volume at urge sensation) zu erstellen. Darüber hinaus wurde untersucht, ob bei der Auswertung der Messwerte Unterschiede im Vergleich von (statistisch korrektem) Median und (häufiger in der Literatur angegebenem) Mittelwert resultieren. Bei 70 weiblichen und 73 männlichen Probanden wurde eine anorektale Manometrie durchgeführt und eine Einteilung in die 3 Altersgruppen <60 Jahre, 60-69 Jahre und ≥70 Jahre vorgenommen (Gruppe <60 Jahre: 24 Frauen und 27 Männer, Gruppe 60-69 Jahre: je 23 Frauen und Männer, Gruppe ≥70 Jahre: je 23 Frauen und Männer). Die Untersuchungen ergaben signifikant niedrigere Volumina für BVP (p<0,001) und BVU (p=0,004) in der schrittweisen Messmethodik im Vergleich zur kontinuierlichen Messung. Bei den Druckwerten (MRP: p<0,001, MSP: p=0,004) ergab die schrittweise Messung höhere Drücke als die kontinuierliche Messung. Allerdings waren die absoluten Differenzen nur gering ausgeprägt. Aufgrund der besser standardisierbaren Durchführbarkeit und der Vermeidung von Adaptationsvorgängen sollte die schrittweise Messmethodik daher zur Bestimmung von MRP, MSP, BVP und BVU herangezogen werden. Hinsichtlich des Vergleiches von Median und Mittelwert ergaben sich teils signifikante Unterschiede, die in Absolutzahlen allerdings klinisch nicht relevant sind, so dass zur besseren Vergleichbarkeit mit Literaturdaten der Mittelwert verwendet werden kann. Weiterhin zeigte sich eine deutliche Geschlechterabhängigkeit auf die Druckwerte mit signifikant höheren Werten bei den Männern (MRP: p=0,041, MSP: p<0,001). In den Volumenbestimmungen war die Stuhldrangschwelle (p=0,001) bei den Männern signifikant höher, die Perzeptionsschwelle unterschied sich zwischen den Geschlechtern dagegen nicht. Auch eine Altersabhängigkeit der Messparameter konnte belegt werden. Sowohl der Ruhedruck (Frauen: p=0,001, Männer: p=0,045) als auch der Kneifdruck (Frauen: p=0,041, Männer: p=0,018) fielen mit zunehmendem Alter ab. In Hinblick auf die Perzeptionsschwelle konnte ein signifikanter Anstieg nur bei Frauen gemessen werden (p=0,011). Die Stuhldrangschwelle ändert sich bei beiden Geschlechtern in höherem Alter nicht. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse eine Geschlechts- und Altersabhängigkeit der Messwerte der anorektalen Manometrie. Bezüglich der technischen Durchführung sollte der schrittweisen Messmethode der Vorzug gegeben werden. Zur besseren Vergleichbarkeit mit Literaturdaten kann der Mittelwert verwendet werden. 
Übersetzte Kurzfassung:
Anorectal disorders like obstipation and fecal incontinence have a prevalence up to 20% in elderly people. Anorectal manometry is a clinical routine tool for evaluation of these patients. However, data in the literature considering the influence of gender respectively age on the measured parameters of anorectal manometry are inconsistent. There is also no standard technique guideline for anorectal manometry (continuous pull-through versus step-wise pull-through of the probe; continuous balloon filling versus step-wise balloon filling). The aim of the present study is to examine the influence of gender, age and technical performance on the values of anorectal manometry and to create a gender- and age-related normative table for the measured parameters mean resting pressure (MRP), mean squeeze pressure (MSP), balloon volume at perception threshold (BVP), and balloon volume at urge sensation (BVU). In addition, we analysed whether the values should be given as median or mean. Anorectal manometry was performed in 70 female and 73 male subjects. They were classified into 3 age groups <60 years (24 women, 27 men), 60 – 69 years (23 each), and ≥70 years (23 each). Volumes for BVP (p<0,001) and BVU (p=0,004) using the step-wise filling method were significantly lower compared to the continuous filling method. The pressure values were significantly higher by step-wise pull-through compared to continuous pull-through (MRP: p<0,001, MSP: p=0,004). However the absolute differences were small. Thus, the step-wise methods can be used for determination of MRP, MSP, BVP and BVU due to easier standardization and prevention of adaptation. The comparison of the median and mean values revealed partly significant differences with no clinical relevance due to small differences of the values. Therefore, the mean values can be used if given by the commercial software and/or for data comparison with the literature. Regarding the influence of gender, significantly higher pressure values were demonstrated in males (MRP: p=0,041; MSP: p<0,001). No gender difference was seen for perception threshold, while the urge threshold was again significantly higher in males (p=0,001). Anorectal motility and, to a lesser extent, sensory parameters were also influenced by age. MRP (women: p=0,001, men: p=0,045) and MSP (women: p=0,041, men: p=0,018) decrease with age. An age-related increase of BVP is seen only in women (p=0,011), while BVU shows no increase with aging. In summary, standard values for anorectal manometry must take account of gender and age. Regarding the technical performance, the stepwise pull-through method should be prefered. The mean values can be used for analysis considering a better comparability with literature. 
Mündliche Prüfung:
14.07.2013 
Dateigröße:
755253 bytes 
Seiten:
63 
Letzte Änderung:
30.08.2013