User: Guest  Login
Original title:
Electroweak contributions to squark-pair production processes at the LHC 
Translated title:
Elektroschwache Beiträge zur Produktion von Squark Paaren am LHC 
Year:
2011 
Document type:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Physik 
Advisor:
Hollik, Wolfgang F. L. (Prof. Dr.) 
Referee:
Hollik, Wolfgang F. L. (Prof. Dr.); Buras, Andrzej Jerzy (Prof. Dr.) 
Language:
en 
Subject group:
PHY Physik 
Keywords:
Supersymmetry, Higher order corrections, LHC physics 
Translated keywords:
Supersymmetrie, Korrekturen höherer Ordnung, LHC Physik 
Controlled terms:
Squark; Paarerzeugung; Elektroschwache Wechselwirkung; Standardmodell Elementarteilchenphysik; Erweiterung; Supersymmetrie 
TUM classification:
PHY 412d; PHY 414d; PHY 435d 
Abstract:
We study the electroweak (EW) contributions to squark-pair production processes at the LHC within the framework of the Minimal Supersymmetric Standard Model (MSSM). Aiming at precise theoretical predictions, the EW contributions are considered up to next-to leading order (NLO) which are of the order (αs2α).
Since the EW interaction distinguishes flavor and chirality of the initial- and final-state quarks and squarks, respectively, the contributing processes are manifold and their interplay is nontrivial. All technical details needed in order to calculate the NLO EW contributions to the hadronic cross section for these processes are given within this thesis.
The EW contributions affect the integrated cross section typically by a few percent. In kinematical distributions, however, the EW contributions range from -10% to +20%. 
Translated abstract:
Diese Arbeit beschäftigt sich mit den elektroschwachen Beiträgen zur Produktion von Squark Paar am LHC im Rahmen des minimalen supersymmetrischen Standardmodells. Um möglichst präzise theoretische Vorhersagen zu erhalten werden die elektroschwachen Beiträge sowohl auf Born-Niveau als auch in nächstführender Ordnung berücksichtigt. Diese Einschleifenbeiträge sind von der Ordnung (αs2α).
Die elektroschwache Wechselwirkung unterscheidet zwischen den unterschiedlichen Quark- bzw. Squark-Arten und -Chiralitäten, wodurch sich eine Vielzahl von Prozessen ergibt, welche zur Squarkproduktion beitragen. In dieser Dissertation werden alle technischen Details geliefert um diese Prozesse in nächstführender Ordnung zu berechnen.
Die elektroschwachen Beiträge ändern den integrierten Wirkungsquerschnitt um einige Prozent. In kinematischen Verteilungen können diese jedoch zwischen -10% und +20% des Born-Wirkungsquerschnittes ausmachen. 
Oral examination:
03.05.2011 
File size:
2457152 bytes 
Pages:
215 
Last change:
07.05.2014