Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Die "Ultramarinkrankheit". Studien zu Veränderungen in ultramarinhaltigen Farbschichten an Gemälden. 
Übersetzter Titel:
The "ultramarine-sickness". Studies on colour change of ultramarine containing paint layers. 
Jahr:
2011 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Architektur 
Betreuer:
Stege, Heike (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Emmerling, Erwin (Prof.); Stege, Heike (Priv.-Doz. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
KUN Kunst 
Stichworte:
Farbmittel, Pigment, Ultramarin, Lasurit, Lapislazuli, Farbveränderung, 
Übersetzte Stichworte:
colourant, pigment, ultramarine, lazurite, lapis lazuli, discolouration 
Schlagworte (SWD):
Ultramarine; Pigment; Alterung 
TU-Systematik:
KUN 012d 
Kurzfassung:
Natürliches Ultramarin ist ein schwefelhaltiges Natrium-Aluminium-Silicat mit der allgemeinen chemischen Formel Na3 Ca (Si3 Al3 O12) S. Es wird seit dem 6. Jh. durch Pulverisieren des Gesteins Lapislazuli gewonnen und in Wand-, Buch- und Tafelmalerei als Farbpigment verwendet. Der Terminus „Ultramarinkrankheit“ beschreibt Veränderungen von ultramarinhaltigen Farbschichten. Dabei wird die ursprünglich blaue Farbigkeit zunehmend heller oder vergraut. Als Ursache werden zwei Theorien diskutiert:...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The mineral pigment ultramarine is a sulphur-containing sodium aluminium silicate with the approximate formula Na3 Ca (Si3 Al3 O12) S. Since the 6th century it is made by grinding lapis lazuli and was used in wall paintings, illuminated manuscripts and easel paintings. The term ‘ultramarine-sickness’ describes colour changes of ultramarine-containing paint layers. The blue colour turns lighter or becomes greyish in appearance. Two theories are discussed: destruction of the aluminosilicate latt...    »
 
Mündliche Prüfung:
14.04.2011 
Dateigröße:
40839962 bytes 
Seiten:
292 
Letzte Änderung:
24.04.2012