Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Glutathion-S-Transferase M1- und T1-Polymorphismus bei malignem Melanom, Multiple Chemical Sensitivity, atopischem Ekzem, Quincke Ödem und akuter Urtikaria 
Übersetzter Titel:
Glutathione-S-Transferase M1- and T1-Polymorphism in respect of malignant Melanoma,Multiple Chemical Sensitivity, atopic Ekzema, Quincke Edema and acute Urtikaria 
Jahr:
2011 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Behrendt, Heidrun (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Buters, Jeroen T. M. (Prof. Dr.); Ollert, Markus Wolfgang (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
Die Studie hatte zum Ziel, Patienten mit dermatologischen und allergologischen Krankheiten hinsichtlich des Genotyps der Isoenzyme Glutathion-S-Transferase M1 (GST M1) & T1 (GST T1) zu untersuchen. Die Verteilung des Genotyps der Isoenzyme bei den jeweiligen Krankheiten sollte mit dem Genotypmuster einer Kontrollgruppe bestehend aus 36 gesunden Probanden verglichen und entsprechend ausgewertet werden. Es zeigen sich signifikante Unterschiede in der Verteilung des Genotyps der Isoenzyme im Vergleich zur Kontrollgruppe bei akuter Urtikaria, atopischem Ekzem, Quincke Ödem, malignem Melanom und Multiple Chemical Sensitivity (MCS). Schlussfolgerung: Das Screening beider Isoenzyme zeigt fünf Krankheiten auf die signifikante Abweichungen im Genotyp von GST M1 und/oder GST T1 im Vergleich zur Kontrollgruppe hatten. 
Übersetzte Kurzfassung:
The study committed to examine patients with dermatological and allergic diseases in respect of the genotype glutathione-s-tranferase m1 (gst m1) and t1 (gst t1). The distribution of the genotype of both isoenzymes to the respective diseases was compared with the distribution of gst m1 and gst t1 of a contol group consisting 36 healthy testpersons of european descent. The results show significant differences to the distribution of the genotypes gst m1 & gst t1 compared with the control group at the diseases acute urticaria, atopic ekzema, quincke edema, malignant melanoma and multiple chemical sensitivity. Conclusion: The screening of both isoenzymes shows five diseases with significant deviation from the expression of the genotype gst m1 and/or gst t1 compared to a control group of 36 healthy test persons. 
Mündliche Prüfung:
24.05.2011 
Dateigröße:
1723229 bytes 
Seiten:
83 
Letzte Änderung:
29.08.2011