Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Der Einsatz von Protamin zur Antagonisierung von Heparin in der perkutanen transluminalen Angioplastie - Versuch eines neuen Dosierungsschemas mit der aktivierten Gerinnungszeit als Kontrollparameter 
Übersetzter Titel:
The use of protamine for the reversal of heparin in percutaneous transluminal angioplasty – an attempt of a new application schedule with the activated clotting time as the monitoring parameter 
Jahr:
2010 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Prof. Dr. med. Hermann Berger 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
Während der Behandlung von arteriellen Stenosen durch PTA mit/ohne Stent wird Heparin zur Antikoagulation eingesetzt. Dies senkt das Risiko thrombembolischer Komplikationen, erhöht aber das für Blutungen und Hämatome, was sich durch Protamingabe reduzieren ließe. Ziel der Arbeit war es, ein idealtypisches Dosierungsschema für die Antagonisierung von Heparin durch Protamin zu entwickeln. In einem Versuchsablauf wurde bei 60 Pat. die Wirkung von Heparin und Protamin mit der ACT verfolgt. Als wesen...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
During the treatment of arterial stenosis with PTA with/without stenting, heparin is used for anticoagulation. With heparin, the risk of thrombembolic complications is scaled, but the risk for bleeding and hematoma is increased. These risks can be reduced with the application of protamine. Aim of this work was to discover an ideal application schedule for protamine. In an examination with 60 Pat, the effect of heparin and protamine was measured by the ACT. The basic result was a regression equa...    »
 
Letzte Änderung:
20.02.2014