Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Knochendichteverlust und Frakturraten bei prä-, peri- und postmenopausalen Frauen - Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie über 9 Jahre 
Übersetzter Titel:
Trabecular bone loss and incidence of fractures in pre-, peri-, and postmenopausal women - a prospective 9-year-study 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Seifert-Klauss, Vanadin Regina (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Schmalfeldt, Barbara (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Perimenopause, Osteoporose, Wirbelkörperfraktur 
Übersetzte Stichworte:
Perimenopause, osteoporosis, fracture 
Kurzfassung:
In der prospektiven Studie wurden 50 prä-, peri- und postmenopausale Frauen (33-57 Jahre) über 9 Jahre untersucht. Sie wurden zu 7 Terminen gesehen, hierbei wurden eine Risikofaktor-orientierte Anamnese erhoben, Hormonwerte sowie Knochenmarker bestimmt. Zu 4 Zeitpunkten wurde die Knochendichte mittels QCT gemessen. Es wurde ein signifikant höherer Knochendichteverlust (KDV) bei perimenopausalen Frauen gesehen (-28,9%) gegenüber bereits initial postmenopausalen Frauen (-21,5%), sowie prämenopausale Damen (-4,4%). Risikofaktoren für eine erniedrigte KD waren ein BMI <20 kg/m2, sowie eine Familienanamnese für Osteoporose. Die Frakturinzidenz im peri- und postmenopausalen Kollektiv betrug je das 3-fache (35,5%, 36,4%) der prämenopausalen Gruppe (12,5%). Bei postmenopausalen Damen mit Fraktur lag die KD im Bereich einer Osteoporose (69,1mg/ccm) und signifikant erniedrigt gegenüber Frauen ohne Fraktur. Die Ergebnisse werden derzeit in einer größeren Studie weiter überprüft. 
Übersetzte Kurzfassung:
We prospectively followed 50 pre-, peri-and postmenopausal women (33-57 years) over 9 years. Blood and urine samples were assayed and standardized questionnaires completed on 7 visits. BMD was measured by QCT on 4 visits (0, 2, 6 and 9 years). Significantly accelerated trabecular bone loss occurred in perimenopausal women (-28,9%). Bone loss was least in premenopausal women (-4,4 %). Determinants for low bone density were low BMI (< 20 kg/m2), and family history for osteoporosis. In peri- and postmenopausal women fracture-incidence was 3 times higher (35, 5% and 36,4 %) than in premenopausal women (12,5 %). Risk assessments including measurement of bone density, standardized questionnaires, as well as hormones and bone markers can help to identify peri- and early postmenopausal women at higher risk for osteoporosis. 
Mündliche Prüfung:
15.07.2009 
Seiten:
112 
Letzte Änderung:
12.08.2009