Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Characterization of the PTR peptide transporter family of Escherichia coli 
Übersetzter Titel:
Charakterisierung der PTR Peptidtransporter Familie von Escherichia coli 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan 
Betreuer:
Daniel, Hannelore (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Scherer, Siegfried (Prof. Dr.); Daniel, Hannelore (Prof. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften; OEK Ökotrophologie, Ernährungswissenschaft 
Stichworte:
peptide, transport, PTR, E. coli 
Übersetzte Stichworte:
Peptid, Transport, PTR, E. coli 
Kurzfassung:
In the genome of E. coli four genes can be identified that carry the peptide transporter family (PTR) sequence motives. Proteins of the PTR family are integral plasma membrane proteins that can transport di- and tripeptides in a proton-symport mode into the cell. They are found in cell membranes of virtually all organisms from bacteria to man. There is a considerable scientific and commercial interest in these transport systems since the human PTR-family representatives, PEPT1 and PEPT2, are relevant drug transporting systems determining intestinal bioavailability of a variety of peptidomimetic drugs and affecting drug disposition. Here, all four E. coli genes were overexpressed in E. coli as tagged proteins and functionally characterized. Additionally first data about protein structure were collected. Based on the results, a coherent naming as di- and tripeptide permeases is proposed, with the four members dtpA, dtpB, dtpC and dtpD
Übersetzte Kurzfassung:
Das Genom von E. coli enthält vier Gene die das Peptidtransporter (PTR) Sequenzmotiv tragen. Mitglieder dieser Familie sind integrale Membranproteine, die als protonenabhängige Symporter für Di- und Tripeptide die Peptidaufnahme in die Zelle vermitteln. Sie kommen in den Zellmembranen von praktisch allen Lebewesen vor; von Bakterien bis zum Menschen. Es besteht ein großes wissenschaftliches wie kommerzielles Interesse an Peptidtransportproteinen da die Säugerproteine PEPT1 und PEPT2 die Bioverfügbarkeit und Pharmakodynamik von Peptidmimetika determinieren. In der vorliegenden Arbeit wurden alle vier E. coli Gene in E. coli kloniert und als Fusionsproteine mit „Tag“ überexprimiert sowie funktionell charakterisiert. Daneben wurden erste Daten zur Proteinstruktur gesammelt. Auf Grundlage der Ergebnisse wird für die Gruppe die Bezeichnung Di- und Tripeptid Permeasen vorgeschlagen, mit den vier Vertretern dtpA, dtpB, dtpC und dtpD
Mündliche Prüfung:
15.05.2009 
Seiten:
127 
Letzte Änderung:
19.06.2009