Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Methionine Oxidation in Human Prion Protein - Design of Anti- and Pro-Aggregation Variants 
Übersetzter Titel:
Methionin Oxidation im Humanen Prion Protein - Entwicklung von Anit- und Pro-Aggregations Varianten 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Chemie 
Betreuer:
Budisa, Nediljko (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Becker, Christian F.W. (Prof. Dr). 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
CHE Chemie 
Stichworte:
Methionine oxidation, human prion protein, non-canonical amino acids, protein folding and misfolding 
Übersetzte Stichworte:
Methionin Oxidation, humanes Prion Protein, nicht kanonische Aminosäuren, Proteinfaltung und Proteinfehlfaltung 
Kurzfassung:
The aim of this thesis was to examine the pathological relevance of the oxidation state of methionine (Met) side chains in neurodegenerative disorders such as sporadic prion disease. First for better understanding the oxidative event, the effect and consequences of Met oxidation in the recombinant human cellular prion protein (rhPrPC23-231) were studied. Second the incorporation of stable Met analogs, norleucine and methoxinine, in rhPrPC23-231 –mimicking the reduced and oxidized state of Met, respectively – was performed. The results strongly indicate a correlation of the α → β secondary structure conversion in rhPrPC with the oxidative state of the Met residues. In the future, this approach will certainly be useful for studying diseases, which arise from protein misfolding due to oxidative stress. 
Übersetzte Kurzfassung:
Ziel dieser Arbeit war es, die pathologische Bedeutung des Oxidationszustands der Methionin-Seitenketten (Met) in neurodegenerativen Krankheiten, wie der sporadischen Prion-Erkrankung, zu untersuchen. Zunächst wurden die Auswirkungen der Met-Oxidation auf die Struktur des rekombinanten humanen zellulären Prion-Protein (rhPrPC23-231) untersucht. Anschließend wurde rhPrPC23-231 sowohl im oxidierten als auch im reduzierten Zustand durch Einbau der Met-Analoga Norleucin bzw. Methoxinin simuliert. Die Ergebnisse deuten sehr stark auf einen Zusammenhang zwischen der α → β-Sekundärstrukturumwandlung in rhPrPC und dem Oxidationszustand der Met-Reste hin. In Zukunft wird diese Methode sicherlich bei der Untersuchung von Krankheiten, die mit Proteinfehlfaltungen durch oxidativen Stress einhergehen, äußerst nützlich sein. 
Mündliche Prüfung:
29.05.2009 
Seiten:
132 
Letzte Änderung:
23.06.2009