Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Effekte von intravenösen Anaesthesien mit Remifentanil/Propofol vs. S(+)-Ketamin/Propofol auf die postoperative Erholung kognitiver Funktionen 
Originaluntertitel:
Eine prospektive randomisierte klinische Studie 
Übersetzter Titel:
Effects of intravenous anesthesia with remifentanil / propofol versus S(+)-ketamine / propofol on postoperative recovery of cognitive functions 
Übersetzter Untertitel:
A prospective randomized clinical trial 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Kochs, Eberhard (Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Phys.) 
Gutachter:
Kochs, Eberhard (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Ketamin, Remifentanil, Propofol, POCD, postoperatives kognitives Defizit, Psychometrie 
Übersetzte Stichworte:
ketamine, remifentanil, propofol, POCD, postoperative cognitive deficit, psychometric test 
Kurzfassung:
An 31 Patienten wurde untersucht, inwiefern sich Remifentanil und S(+)-Ketamin bezüglich des Ausprägungsgrades und der Reversibilität einer postoperativen kognitiven Störung, sowie des Aufwachverhaltens und des postoperativen Analgetikabedarfs unterscheiden. Zur Erfassung von kognitiven Störungen wurden 5 neuropsychologische Testverfahren eingesetzt.
Es wurde nachgewiesen, dass operative Eingriffe unabhängig von der erhaltenen Narkoseform zu einer reversiblen Alteration kognitiver Funktionen in der früh-postoperativen Phase führen. Die klinisch übliche Erfassung simpler mnestischer Fähigkeiten ist zur Beurteilung der Kognition ungeeignet.
Remifentanil besticht durch seine herausragende Steuerbarkeit. S(+)-Ketamin ist bezüglich postoperativer kognitiver Fähigkeiten schlechter zu bewerten. Weiterer Nachteil ist die geringe Prädiktabilität seiner Wirkung. Einen Vorteil stellt hingegen die postoperativ lang anhaltende Analgesie dar. Die klinische Anwendung von S(+)-Ketamin ist problematisch und kann zu unangenehmen psychotropen Nebenwirkungen führen.
Eine perioperative Applikation von Opioiden in klinisch üblicher Dosierung scheint keinen Einfluss auf kognitive Fertigkeiten zu haben. 
Übersetzte Kurzfassung:
The difference between Remifentanil and S(+)-ketamine was investigated in 31 patients with regard to the occurrence, degree and reversibility of postoperative cognitive impairment and the recovery and postoperative analgesic consumption. 5 neuropsychological tests were used for the detection of cognitive disorders
It has been shown that surgical procedures regardless of anesthetics leads to a reversible alteration of cognitive functions in the early postoperative period. The clinically practised recording of simple cognitive capabilities is inappropriate to assess cognitive impairment.
Remifentanil captivates by its outstanding maneuverability. S(+)-ketamine with regard to postoperative cognitive abilities needs to be judged worse. Another disadvantage is the low predictabilty of its pharmacological effects. One advantage is, however, a postoperative long-lasting analgesia. The clinical application of S (+)-ketamine is problematic and can lead to unpleasant psychotropic side effects.
The perioperative administration of opioids in clinically usual dosage does not seem to affect cognitive skills. 
Letzte Änderung:
26.03.2009