Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Das kardiovaskuläre Risiko schizophrener Patienten: Herzfrequenzvariabilität und Schizophrenie 
Übersetzter Titel:
The cardiovascular risk of schizophrenic patients: heart rate variability and schizophrenia 
Jahr:
2009 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Birkhofer, Andreas (Dr.) 
Gutachter:
Förstl, Johann (Prof. Dr.); Mehilli, Julinda (Priv.-Doz. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Kurzfassung:
Schizophrene Erkrankungen gehen mit einem erhöhten kardiovaskulären Mortalitätsrisiko einher, welches mit einer verminderten Herzfrequenzvariabilität (HRV) korreliert. Ziel der Studie war es zu klären, ob bei schizophrenen Patienten eine verminderte HRV besteht und inwiefern eine Antipsychotika-Therapie die HRV beeinflusst.
Wir untersuchten unmedizierte und medizierte schizophrenen Patienten sowie gesunde Probanden. Erstmals wurde die „Deceleration Capacity“ (DC) bei schizophrenen Patienten untersucht.
Unbehandelte Patienten zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe keine Reduktion der HRV. Medizierte Patienten wiesen im Vergleich zu unmedizierten eine Verminderung der HRV auf, welche sich besonders in den Schlafabschnitten zeigte.
Die DC sowie die Bestimmung der HRV während des Schlafes könnten zukünftig vermehrt zur Identifizierung von schizophrenen Patienten mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko beitragen. 
Übersetzte Kurzfassung:
Schizophrenia is associated with increased cardiovascular mortality. A reduced heart rate variability (HRV) has been described in schizophrenic patients. The aim of the study was to determine whether schizophrenic patients have a reduced HRV and if antipsychotic medication therefore lowers the HRV.
In addition to time domain and frequency domain measures, we determined the declaration capacity (DC) of the heart rate.
Unmedicated schizophrenic patients showed no reduction of HRV in comparison with controls. Medicated patients, however, when compared with unmedicated patients, showed a significantly reduced HRV, especially during sleep ECG recordings.
HRV can contribute to identifying schizophrenic patients with increased mortality risk. The DC and the determination of the HRV during sleep periods may especially serve as indicators of increased cardiovascular risk. 
Mündliche Prüfung:
16.05.2009 
Seiten:
87 
Letzte Änderung:
03.06.2009