Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Analysis of lipid metabolism-related candidate genes in swine 
Übersetzter Titel:
Analyse von Kandidatengenen mit Bezug zum Fettstoffwechsel beim Schwein 
Jahr:
2008 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan 
Betreuer:
Fries, Hans-Rudolf (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Brockmann, Gudrun A. (Prof. Dr.), Haller, Dirk (Prof. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften; LAN Landbauwissenschaft 
Kurzfassung:
The aim of this thesis was to evaluate the effect of the melanocortin 4 receptor gene (MC4R) and peroxisome proliferator-activated receptor delta gene (PPARD) on backfat thickness in pigs. Both analysed genes can be viewed as functional and positional candidate genes. Association studies were carried out in a Mangalitsa x Piétrain cross and revealed an association of the Asp298Asn missense mutation of MC4R with feed intake and daily gain, but not with backfat thickness. Only silent mutations were identified in the porcine PPARD. Association of PPARD haplotypes with backfat thickness was found in both F2 Mangalitsa x Piétrain and German Landrace animals. Furthermore, an association between PPARD and meat fatty acid composition was revealed. The observed associations and the results from gene expression studies, bioinformatic analyses as well as literature are discussed with regard to their relevance for pig breeding and human obesity. 
Übersetzte Kurzfassung:
Im Rahmen dieser Arbeit wurde der Einfluss der Gene des Melanocortin 4 Rezeptors (MC4R) und des Peroxisom - Proliferator - aktivierten Rezeptors delta (PPARD) auf die Rückenspeckdicke des Schweins untersucht. Beide Gene können sowohl als funktionelle als auch als positionelle Kandidatengene angesehen werden. Untersuchungen in einer Mangalitza x Piétrain Kreuzung ergaben eine signifikante Assoziation der Asp298Asn Missense Mutation des MC4R mit der Futteraufnahme sowie der täglichen Zunahme, jedoch nicht mit der Rückenspeckdicke. PPARD Haplotypen sind mit der Rückenspeckdicke und der Fettsäurezusammensetzung des Fleisches assoziiert. Die beobachteten Assoziationen wurden im Zusammenhang mit Ergebnissen aus Genexpressionsstudien, bioinformatischen Analysen und der Literatur auf ihre Bedeutung für die Schweinezucht und ihre Übertragbarkeit auf den Menschen im Hinblick auf die Entstehung von Übergewicht diskutiert. 
Mündliche Prüfung:
25.04.2008 
Seiten:
98 
Letzte Änderung:
30.06.2008