Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Forces, Thermodynamics and Structure of Artificial Glycocalyx Models in Two and Three Dimensions 
Übersetzter Titel:
Kräfte, Thermodynamik und Struktur von Glykokalix Modellen in zwei und drei Dimensionen 
Jahr:
2003 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Physik 
Betreuer:
Tanaka, M. (Dr.) 
Gutachter:
Sackmann, Erich (Prof. Dr.); Friedrich, Josef (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
PHY Physik 
Stichworte:
Membranes; Glycolipids; Monolayers; thin films; physe transitions; rheological transition; thermodynamics; rheologie; ellipsometrie under controlled humidity; calorimetry; x-ray scattering; artificall domains; in plane forces; membrane surface; phantom cells; viscoelasticity; elasticity 
Übersetzte Stichworte:
Membranen; Glykolipide; Monolagen; Phasenumwandlungen; Thermodynamik; Rheologie; Ellipsometrie; Kalorimetrie; Röntgenstreuung; Viskoelastizität; Künstliche Domänen; Kräfte in Membranebene; Kopplung von Übergängen; Elastizität 
Schlagworte (SWD):
Glykokalyx; Modellverbindung; Physikalisch-chemische Eigenschaft 
Kurzfassung:
The glycocalyx at the extracellular side of the cell membrane shows both specific (e.g. cell adhesion) as well as unspecific (e.g. membrane stability) interactions. The latter are controlled by the mechanical and thermodynamical properties of the glycocalyx. In this thesis these properties are studied qualitative and quantitatively for the first time. It was shown, that glycolipids can cause and control anisotropy in the elastic behaviour of glycolipid membranes due to their molecular structure....    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Die Glykokalix an der extrazellulären Seite der Zellmembran erfüllt spezifische (z.B. beim Anhaften anderer Zellmembranen) wie unspezifische (z.B. für die Membranstabilität) Aufgaben für die Zellmembran. Letztere werden durch ihre mechanischen und thermodynamischen Eigenschaften kontrolliert, die daher in der vorliegenden Arbeit zum erstmals genau analysiert wurden. Es konnte gezeigt werden, dass Glykolipide auf Grund ihrer molekularen Struktur, eine anisotrope Membranelastizität verursachen und...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
06.06.2003 
Dateigröße:
2751667 bytes 
Seiten:
111 
Letzte Änderung:
28.08.2007