Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Unterschiede im DWI-Signalverhalten bei TIA und Hirninfarkt 
Übersetzter Titel:
Differences in DWI signal intensity between TIA and ischemic stroke 
Jahr:
2006 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Sander, Kerstin (Dr. med.) 
Gutachter:
Sander, Dirk (apl. Prof. Dr.); Conrad, Bastian (Univ.-Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
DWI; MRT; Schlaganfall; TIA; Ischämie 
Übersetzte Stichworte:
DWI; MRI; stroke; TIA; ischemia 
Kurzfassung:
In der vorliegenden Arbeit wurde retrospektiv untersucht, ob sich TIA- und Schlaganfall-Patienten anhand des DWI-Signalverhaltens differenzieren lassen und ob sich TIA-Patienten mit bzw. ohne DWI-Läsion in klinischen Parametern unterscheiden. Eingeschlossen wurden 78 konsekutive TIA- und 81 konsekutive Schlaganfall-Patienten mit DWI innerhalb von 96 Stunden nach Symptombeginn. Durch manuelle Konturierung wurde die Signalintensität der nachweisbaren DWI-Läsionen im Verhältnis zur gesunden Gegenseite (rSI) mit dem Bildverarbeitungsprogramm Sigma Scan Pro 5 quantitativ bestimmt. Vorrangige Ergebnisse waren ein signifikanter Unterschied der rSI zwischen der Gesamtgruppe der TIA- und Schlaganfall-Patienten (p < 0,001) sowie zwischen TIA-Patienten mit DWI während der Symptomatik und Schlaganfall-Patienten mit DWI innerhalb von 24 Stunden (p = 0,030). Die DWI-Nachweisrate bei TIA betrug 29,5 %, TIA-Patienten mit bzw. ohne DWI-Läsion unterschieden sich weder in der Symptomdauer noch anderen klinischen Parametern. 
Übersetzte Kurzfassung:
In this retrospective study we analyzed if TIA and stroke patients can be differentiated by DWI signal intensity changes and if TIA patients with and without detectable DWI lesions can be differentiated by clinical characteristics. 78 consecutive TIA and 81 consecutive stroke patients who all got a DWI scan within 96 hours after symptom onset were included. By manually outlining the regions of interest using an image-analyzing software (Sigma Scan Pro 5) we calculated the signal intensitiy ratio (rSI) between detectable DWI lesions and contralateral healthy brain tissue. As a main result we found a significant difference in the rSI between TIA and stroke patients in general (p < 0,001). Additionally there was a significant difference in the rSI between TIA patients who got a DWI scan during ongoing symptoms and stroke patients who got a DWI scan within 24 hours after symptom onset (p = 0,030). The rate of detectable DWI lesions in TIA patients was 29,5 %. There was no difference in symptom duration or other clinical characteristics between TIA patients with and without detectable DWI lesion. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
17.01.2006 
Dateigröße:
4299762 bytes 
Seiten:
94 
Letzte Änderung:
13.02.2006