Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Lässt sich durch den Verzicht auf eine pelvine Lymphadenektomie bei der radikalen Prostatektomie die Morbidität senken? 
Übersetzter Titel:
Can the morbidity be lowered by the renouncement of a pelvic Lymphadenectomy in patients undergoing radikal retropubic prostatectomy? 
Jahr:
2005 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Kübler, Horst (Dr. med.) 
Gutachter:
Breul, Jürgen (Prof.Dr.); Hartung, Rudolf (Prof.Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Prostatektomie 
Übersetzte Stichworte:
Prostatectomy 
Schlagworte (SWD):
Prostatakrebs; Retropubische Prostatektormie; Verzicht; Lymphknotenresektion; Postoperative Phase; Morbidität 
TU-Systematik:
MED 500d; MED 322d 
Kurzfassung:
Einleitung: Obwohl die pelvine Lymphadenektomie(PLA) im Rahmen der radikalen retropubischen Prostatektomie (RRP) sicher und einfach durchgeführt werden kann, ist sie jedoch nicht ohne Morbidität. Wir konnten in unserem Krankengut zeigen, daß bei einem präoperativen PSA < 10 ng/ml, weniger als 4 positive Biopsien und einem Gleason Score <7 die Wahrscheinlichkeit tumorbefallener pelviner Lymphknoten bei der pelvinen Lymphadenektomie <1% betrug. Deswegen verzichten wir bei oben genannter Konstellation auf eine PLA. In dieser Studie untersuchten wir, ob ein Verzicht auf eine PLA die Morbidität der RRP senkt. Material und Methode: Wir untersuchten vergleichbare Populationen von Patienten mit pT2 und pT3a Prostatakarzinomen mit und ohne PLA ( n= 180 mit PLA: +PLA; n= 105 ohne PLA: -PLA) hinsichtlich unterschiedlicher intraoperativer, peri- und postoperativer Kriterien. Ergebnisse: Wir fanden statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich der Operationszeit (+PLA: 171 Min.; -PLA: 154 Min.; p<0,0001), der Gesamtdrainagevolumina (+PLA: 699,5ml; -PLA:252,5ml; p<0,0352) und der Drainagevolumina am OP- Tag (+PLA: 240ml; -PLA: 200ml; p<0,0001). Es zeigte sich kein Unterschied hinsichtlich des postoperativen Hämoglobinwertes oder des Gesamtblutverlustes. Schlussfolgerung: Es konnte gezeigt werden, dass in einer Gruppe von Patienten, die oben genannte spezielle präoperative Bedingungen erfüllen, der Verzicht auf eine pelvine Lymphadenektomie zu einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität der RRP führt. 
Übersetzte Kurzfassung:
Introduction: Although the pelvine Lymphadenectomy (PLA) can be accomplished in the context of the radical retropubic Prostatectomy (RRP) surely and simply, she is not however without morbidity. We could show in our patient property that with a preoperative PSA < 10 ng/ml, less than 4 positive Biopsies and a Gleason Score amounted to < 7 the probability tumor-infested pelvic lymph nodes with the pelvic Lymphadenectomy < 1%. Therefore we do at mentioned above constellation without a PLA. In this study we examined whether a renouncement of a PLA lowers the morbidity of the RRP. Material and method: We examined comparable populations of patients with pT2 and pT3a Prostate cancers with and without PLA (n = 180 with PLA: +PLA; n = 105 without PLA: -PLA) regarding more differently more intraoperative, peri and postoperative surgical criteria. Results: We found statistically significant differences regarding the operation time (+PLA: 171 Min.; PLA: 154 min.; p<0,0001), the total drainage volumes (+PLA: 699,5ml; -PLA:252,5ml; p<0,0352) and the drainage volumes at the Operation day (+PLA: 240ml; -PLA: 200ml; p<0,0001). No difference showed up regarding the postoperative surgical hemoglobin value or the total blood loss. Conclusion: It could be shown that in a group of patients, who fulfill mentioned above special preoperative conditions the renouncement of a pelvic Lymphadenectomy leads to a significant reduction of the postoperative surgical morbidity of the RRP. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
30.11.2005 
Dateigröße:
552812 bytes 
Seiten:
86 
Letzte Änderung:
23.04.2007