Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Retrospektive Analyse der Herzschrittmacher-Therapie im Kindes- und Jugendalter 
Übersetzter Titel:
Retrospective analysis of pacemaker therapy in childhood and adolescence 
Jahr:
2005 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Hess, J. (Univ.-Prof. Dr., Ph.D.) 
Gutachter:
Hess, John (Prof. Dr., Ph.D.); Oberhoffer, Renate Maria (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Herzschrittmacher; Kinder 
Übersetzte Stichworte:
Pacemaker; Children 
Schlagworte (SWD):
Kind; Herzschrittmacher; Erfolgsbewertung; Längsschnittuntersuchung; Jugend 
TU-Systematik:
MED 410d; MED 375d 
Kurzfassung:
Zur Herzschrittmacher-Therapie im Kindes- und Jugendalter führten wir eine retrospektive Analyse der Krankendaten von 125 jungen Patienten am Deutschen Herzzentrum München durch. Unter anderem untersuchten wir Reinterventionen, Lebensdauer von Aggregaten/ Elektroden sowie Reizschwellenwerte über einen Zeitraum von 22 Jahren. Unser besonderes Interesse galt der Gegenüberstellung von Patienten mit primär epikardial (n = 76) und transvenös-endokardial (n = 49) implantierten Elektroden-Systemen: Im Vergleich zur epikardialen Gruppe waren in der endokardialen Gruppe im Mittel pro Patient signifikant weniger Reinterventionen erforderlich (p = 0,006), der 1. Aggregatwechsel signifikant später nötig (p < 0,001), die Freiheit von Reinterventionen nach 5 Jahren signifikant höher (p = 0,002) und die Reizschwellen auch nach 5 Jahren signifikant niedriger (p = 0,045). Fazit: Auch bei Kindern sollte soweit möglich die transvenös-endokardiale Implantation von Herzschrittmachern bevorzugt werden. 
Übersetzte Kurzfassung:
For evaluation of pacemaker therapy in childhood and adolescence a retrospective analysis of 125 young patients treated at the German Heart Center in Munich was conducted. Primary investigation included reinterventions, durability of pacemakers / leads as well as thresholds over a time period of 22 years. Key interest lied in comparison of patients with epicardial (n = 76) and tranvenous (n = 49) pacemaker leads: Patients with transvenous leads showed significantly fewer reinterventions (p = 0,006), pacemakers had to be replaced later (p < 0,001), higher amounts of freedom from reintervention after 5 years (p = 0,002) and thresholds were found to be significantly lower (p = 0,045). In conclusion we suggest tranvenous pacemaker implantation to be preferrentially used in young children when possible. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
04.08.2005 
Dateigröße:
316654 bytes 
Seiten:
86 
Letzte Änderung:
04.04.2007