Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Antepartuales fetales Elektrokardiogramm und Kardiotokographie 
Originaluntertitel:
ein Methodenvergleich 
Übersetzter Titel:
antepartual fetal electrocardiogram and cardiotocography 
Übersetzter Untertitel:
a comparison 
Jahr:
2004 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Gnirs, J. L. (apl. Prof.) 
Gutachter:
Gnirs, J. L. (apl. Prof.); Schneider, Karl-Theo Maria (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Kineto-Kardiotokographie (KCTG); abdominales fetales Elektrokardiogramm (AECG; FECG); Baseline; Oszillationsamplitude; intrauterine Wachstumsretardierung (IUGR); Gestationsdiabetes; Registrierqualität; Durchschnitts-EKG; fetale Herzfrequenz (FHF); fetale Herzfrequenzregistrierung 
Übersetzte Stichworte:
kineto-cardiotocogram (KCTG); abdominal fetal ECG (AECG; FECG); baseline; fluctuation; intrauterine growth restriction (IUGR); gestational diabetes; quality of registration; average ECG; fetal heart reate (FHR); registration of fetal heart rate 
Schlagworte (SWD):
Fetale Elektrokardiographie Pränatale Diagnostik Kardiotokographie 
TU-Systematik:
MED 565d 
Kurzfassung:
Es wurden 65 Patientinnen zwischen der 17. und 41. Schwangerschaftswoche unter Berücksichtigung der Hauptpathologien "intauterine Wachstumsretardierung" und "Gestationsdiabetes" simultan mit Hilfe der Kineto-Kardiotokographie (KCTG) und des fetalen abdominalen EKGs (AECG) untersucht. Neben dem direkten Vergleich von KCTG- und AECG-Messung wurde die Registrierqualität des AECG hinsichtlich verschiedener Einflussgrößen untersucht und eine Analyse der errechneten Durchschnitts-EKGs vorgenommen. Das mittels AECG registrierte fetale Herzfrequenzmuster (FHF) lag mit der Baseline signifikant unter der des KCTGs (p=0,002) bei zugleich signifikant größerer Oszillationsamplitude (p<0,001). Wichtigste Einflussgrößen auf die Registrierqualität des AECG waren Tokolyse und Gestationsalter. Insgesamt gelang in 83% der Messungen eine Aufzeichnung der FHF mittels AECG, allerdings nur in 24% ohne zeitweise Artefaktbildung und Registrierausfälle, wodurch das AECG für die Routinediagnostik ungeeignet ist. 
Übersetzte Kurzfassung:
65 pregnant women between 18th and 42th week of gestational age were investigated regarding the main pathologies "intrauterine growth restriction" (IUGR) and "gestational diabetes" simultaneosly with kineto-cardiotocography (KCTG) and fetal abdominal electrocardiography (AECG). We compared the fetal heart rate (FHR) registration of KCTG and AECG, evaluated the registration quality of the AECG reflecting different interferences and analyzed the calculated average ECG. The FHR registered with AECG had a baseline significantly below those of the KCTG (p=0,002) and a significantly larger fluctuation (p<0,001). Most important items for quality of registration have been tocolysis and gestational age. In 83% FHR registration was possible with AECG, but in only 24% without partual artefacts or loss of registration. So AECG is not practicable in routine diagnosis. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
30.09.2004 
Dateigröße:
2244954 bytes 
Seiten:
101 
Letzte Änderung:
24.05.2006