Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Die Belastung von Angehörigen schizophren Erkrankter in Abhängigkeit von der Teilnahme bzw. Nichtteilnahme der Angehörigen an professionell intendierten psychoedukativen Gruppen und unspezifischen Angehörigengruppen 
Übersetzter Titel:
The burden on relatives of schizophrenic patients in relationship to the participation respectively non-participation of the relatives in professional intendet bifocal psychoeducational groups and non-specific relatives' groups 
Jahr:
2004 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Bäuml, Josef G. H. (Priv.-Doz.Dr.) 
Gutachter:
Förstl, Johann (Prof. Dr.); Kurz, Alexander (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin; PSY Psychologie 
Stichworte:
Belastung; Angehörige; schizophren; Angehörigengruppen; psychoedukativ; bifokal; Kurzzeitpsychoedukation; Compliance 
Übersetzte Stichworte:
Burden; relatives; schizophrenic; relatives' groups; psychoducational; bifocal; short-term psychoeducation; compliance 
Schlagworte (SWD):
Psychisch Kranker Angehöriger Belastung Teilnahme Gruppenberatung Psychoedukation Selbsthilfegruppe 
TU-Systematik:
MED 610d; PSY 240d; PSY 385d; PSY 400d; PSY 770d 
Kurzfassung:
Die vorliegende Studie untersuchte mögliche Einflußgrößen auf die Belastungen von Angehörigen schizophren Erkrankter (n=104). Dabei handelte es sich um zwei Kollektive der Münchener PIP-Studie (Bäuml et al., 1996) mit (n=31) und ohne (n=23) bifokale Kurzzeitpsychoedukation; ein drittes Kollektiv (n=50) nahm an Angehörigengruppen teil, die nicht im Zusammenhang mit der Münchner PIP-Studie standen. Soziodemographische Faktoren und die Compliance der Erkrankten (Deckeneffekt) konnten den unterschi...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The present study investigated possible influential parameters on the burden on the relatives of schizophrenic patients (n=104). In this case it deals with two samples of the Munich PIP-Study (Bäuml et al., 1996) with (n=31) and without (n=23) bifocal short-term psychoeducation; a third sample (n=50) participated in groups for relatives, that were not related with the Munich PIP-Study. Sociodemographic factors and the compliance of the patients ("Ceiling-Effect") could not explain the different...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
21.06.2004 
Dateigröße:
3647684 bytes 
Seiten:
121 
Letzte Änderung:
07.06.2016