Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Computergestützte Strukturanalyse des trabekulären Knochens in der Osteoporosediagnostik anhand hochauflösender computertomographischer Schnittbilder der Wirbelsäule 
Übersetzter Titel:
Computerassisted Analysis of Trabecular Bone Structure for the Assessment of Osteoporosis Using Highresolution Computertomographic Images of the Spine 
Jahr:
2004 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Link, T. M. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Link, T. M. (Prof. Dr.); Rummeny, Ernst J. (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Osteoporose; Knochen; Wirbelsäule; Strukturanalyse; Trabekel; Fraktur 
Übersetzte Stichworte:
osteoporosis; bone; spine; vertebrae; trabecular structure analysis; fracture 
Kurzfassung:
Ziel: In dieser Studie sollte untersucht werden, in wie weit CT-akquirierte Strukturparameter in der Lage sind, die Osteoporosediagnostik zu verbessern. Material und Methoden: Aus 73 humanen Wirbelsäulenpräparaten wurden 137 Bewegungssegmente (BWK 9-11, LWK 3-5) und 20 trabekuläre Knochenproben (BWK 8) entnommen. Mittels CT wurden hochauflösende Schnittbilder angefertigt und morphometrische, fraktale und stochastische Parameter errechnet und auf ihre Wertigkeit in der Osteoporosediagnostik hin untersucht. Ergebnisse: Die Strukturparameter korrelierten signifikant mit der Versagensspannung (bis r²=0,85, p<0,01). Zur Unterscheidung zwischen Kadavern mit und ohne Fraktur eigneten sich die fraktalen Parameter am besten (A-ROC=0,86), insbesondere deutlich besser als die BMD (A-ROC=0,70). Schlussfolgerung: Diese Studie konnte somit zeigen, dass CT-akquirierte Strukturparameter in der Lage sind, die Osteoporosediagnostik gegenüber konventionellen Methoden, wie der BMD-Messung, zu verbessern. 
Übersetzte Kurzfassung:
Purpose: To evaluate Computed Tomography (CT)-derived trabecular bone structure parameter for the assessment of osteoporosis. Material and methods: 137 Motionsegments (TH 9-11 ,L 3-5) and 20 trabecular specimen (TH 8) have been harvested from 73 donors. Morphometric, fractal and stochastic parameters have been calculated using CT-derived cross sectional images. Results have been correlated with the biomechanical stress of the investigated ertebrae. Results: The structural parameters correlated significantly with the failure load (up to r²=0,85, p<0,01). To differentiate donors with and without osteoporotic spine fractures, fractal parameters were suited best (A-ROC=0,86), especially better than the bone mineral density (BMD, A-ROC=0,70). Conclusion: Structure parameters at the spine can improve the assessment of osteoporosis compared to traditional methods like BMD meassurement. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
21.12.2004 
Dateigröße:
1533294 bytes 
Seiten:
95 
Letzte Änderung:
27.06.2005