Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Biochemischer Einfluss von Titanpartikeln auf Osteoblasten-Zellkulturen 
Übersetzter Titel:
Biochemical Influence Of Titanium Particles on Osteoblast Cellcultures 
Jahr:
2003 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Gradinger, R. (Univ.-Prof. Dr.) 
Gutachter:
Gradinger, Reiner (Prof. Dr.); Luppa, Peter Bruno (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Hüftendoprothesen; Lockerung; Abriebpartikelisolierung; Titan; Osteoblasten; Zellkultur; Zellproliferation; Säureauflösungsmethode 
Übersetzte Stichworte:
hip arthroplasty; loosening; wear debris isolation; titanium; osteoblasts; cell culture; cell proliferation; acid digestion method 
Kurzfassung:
Im Rahmen der Endoprothetik wird die Abriebproblematik als eine Hauptursache für Endoprothesenlockerungen angesehen. Es wurde eine neue Isolationsmethode zur Gewinnung von Titanabriebpartikeln aus Interfacegewebe von Patienten mit Revisionsoperationen bei gelockerten Hüfttotalendoprothesen entwickelt. Die Gewebeproben wurden unter Einsatz von Salzsäure denaturiert und aufgelöst, so dass die zurückgebliebenen Metallpartikel durch Zentrifugation isoliert werden konnten. Anschliessend erfolgte die...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Particles of wear debris have been associated with loosening of implants and osteolysis. A new method for isolation of titanium alloy particles out of periprosthetic tissue retrieved from patients during revision surgery in case of failed total hip prosthesises was developed. The tissues were exposed to hydrochloric acid solution that degraded and solubilized them, liberating metal reaction products and leaving behind metal wear particles, which were seperated by centrifugation. Afterwards the p...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
22.05.2003 
Dateigröße:
24593617 bytes 
Seiten:
85 
Letzte Änderung:
27.06.2005