Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Isofluran hemmt die synaptische Plastizität im Hippocampus der Maus 
Übersetzter Titel:
Isoflurane inhibits the synaptic plasticity in the hippocampus of the mouse 
Jahr:
2003 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Hapfelmeier, G. (Dr.) 
Gutachter:
Kochs, Eberhard (Prof. Dr.); Conrad, B. (Univ.-Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Anästhetika; synaptische Plastizität; LTP; Hippocampus; Elektrophysiologie 
Übersetzte Stichworte:
Anaesthetics; synaptic plasticity; LTP; hippocampus; electrophysiology 
Kurzfassung:
Nach einer Vollnarkose treten bei manchen Patienten vorübergehende Gedächtnisstörungen auf, deren Ursachen bislang nicht geklärt sind. Für diese Störungen konnte nun anhand eines Maus-Modells eine mögliche Erklärung gefunden werden. Hierfür wurde die Hippocampus-Region, eine für die Gedächtnisfunktion wesentliche Hirnstruktur, unter Gabe klinisch relevanter Konzentrationen des Inhalationsanästhetikums Isofluran untersucht. Diese mit elektrophysiologischen Methoden durchgeführten in vitro-Untersu...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Hippocampal synaptic plasticity (long-term modulations of synaptic strength) is the neuronal correlate of learning and memory. This in vitro study investigates the effect of the volatile anaesthetic isoflurane (ISO) on two forms of synaptic plasticity, long-term potentiation (LTP) and long-term depression (LTD), in the CA1 region of murine hippocampal slices. Clinical relevant concentrations (0.2 - 0.3 mM) of ISO inhibited the induction of both LTP and LTD. This inhibition might be mediated by a...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
16.09.2003 
Dateigröße:
2556027 bytes 
Seiten:
64 
Letzte Änderung:
27.06.2005