Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Der Einfluss von Desfluran auf das transpulmonale Shuntvolumen 
Originaluntertitel:
Ein Vergleich mit Propofol 
Übersetzter Titel:
The effects of desflurane versus propofol on the transpulmonary shunt volume 
Übersetzter Untertitel:
Ein Vergleich mit Propofol 
Jahr:
2002 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Werner, C. (Univ.-Prof. Dr.) 
Gutachter:
Werner, C. (Univ.-Prof. Dr.); Kochs, Eberhard (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Propofol; Desfluran; Oxygenierungsindex; transpulmonale Shuntvolumen; Ein-Lungen-Ventilation 
Übersetzte Stichworte:
propofol; desflurane; oxygenation index; pulmonary shunt volume; one-lung ventilation 
Kurzfassung:
Einleitung: Wir verglichen bei thoraxchirurgischen Eingriffen den Einfluss von Propofol (7 mg kg-1 h-1) und Desfluran (1,5 MAC) auf den Oxygenierungsindex nach Horowitz (OH) und das transpulmonale Shuntvolumen während Ein-Lungen-Ventilation (ELV). Methodik: Mit Zustimmung der Ethik Kommission wurden 25 Patienten (ASA II - III) nach deren ausführlichen Aufklärung und schriftlichen Einverständnis im Rahmen elektiver thoraxchirurgischer Eingriffe untersucht. Die Patienten wurden randomisiert einer der folgenden Gruppen zugeteilt: A) Propofol, Remifentanil, Cis-Atracurium, B) Desfluran, Remifentanil, Cis-Atracurium. Die Narkoseführung erfolgte gemäß dem Gruppenprotokoll. Die druckkontrollierte Beatmung wurde nach den Kriterien einer ausreichenden Oxygenierung (Fi = 1,0) und Normokapnie gewählt. Der arterielle Mitteldruck wurde unter Orientierung der präoperativen Ausgangswerte (Mittelwert ± 15%), gegebenenfalls durch Einsatz von Dopamin Boli oder Urapidil Boli stabil gehalten. Die Messungen der hämodynamischen Parameter erfolgten kontinuerlich, der arteriellen und zentral venösen Blutgasen erfolgten 15 Minuten nach Seitenlagerung, 30 Minuten nach Beginn der ELV und 20 Minuten nach Rückkehr zur Zwei-Lungen-Ventilation (ZLV). Ergebnisse: Hinsichtlich der biometrischen Daten und der durchgeführten operativen Eingriffe waren die Gruppen vergleichbar. Der OH reduzierte sich in beiden Gruppen beim Übergang von ZLV zur ELV gleichartig von 445 ±20SEM mmHg um 53% auf 209 ±20SEM mmHg (A) bzw. von 433 ±31SEM mmHg um 57% auf 178 ±24SEM mmHg (B), während sich das transpulmonale Shuntvolumen unter Propofol von 19,5 ±1,2SEM % auf 33,5 ±2,8SEM % um 72%, unter Desfluran von 18,4 ±2,8SEM % auf 37,6 ±1,9SEM % um bis zu 127% steigerte (p< 0,05; t-Test). Nach Rückkehr zur ZLV kehrten alle Werte auf das Ausgangsniveau zurück. Zusammenfassung: Unter Propofol ist die hypoxisch pulmonale Vasokonstriktion während ELV bezüglich des transpulmonalen Shuntvolumen besser erhalten als unter Desfluran. Klinisch bewiesen jedoch beide Anästhesieregime eine adäquate Oxygenierung während ELV und können beim Risikopatienten sicher angewendet werden. 
Übersetzte Kurzfassung:
Introduction: This study investigates the effects of propofol versus desflurane on the oxygenation index of Horowitz (OH) and the pulmonary shunt volume (Qs/Qt) during one-lung ventilation (OLV) in patients undergoing lung reduction surgery. Method: Following informed consent 25 patients were included in this IRB approved study. The patients were randomly allocated to one of the following groups: A) propofol (5 - 7 mg kg-1 h-1), remifentanil (0,20 - 0,30 ìg kg-1 min-1), cis-atracurium, B) desflurane (1.5 MAC), remifentanil (0,20 - 0,30 ìg kg-1 min-1), cis-atracurium. Pressure-controlled mechanical ventilation via a double-lumen tube was used to maintain adequate oxygenation and normocapnia. Mean arterial pressure was kept in the preoperative range using dopamine or urapidil when necessary. Systemic hemodynamics, arterial and distal central venous blood gas samples for calculation of OH and Qs/Qt were obtained 15 minutes after positioning in the lateral decubitus position during two-lung ventilation (TLV), at 30 minutes during OLV and surgical opening of the chest and 20 minutes after return to TLV. Statistical analysis was performed using student t-test (p < 0.05). Results: The groups were comparable in terms of biometric data. During OLV the OH was reduced by 53% (from 445 ±20SEM mmHg to 209 ±20SEM mmHg,) with propofol and by 57% (from 433 +-31SEM mmHg to 178 ±24SEM mmHg) with desflurane anesthesia compared to TLV. During OLV Qs/Qt was increased by 72% (19,5 ±1,2SEM % to 33,5 ±2,8SEM %) with propofol and by 127% (18,4 ±2,8SEM % to 37,6 ±1,9SEM %) with desflurane anesthesia compared to TLV (p < 0.05). Discussion: During OLV the change in OH was not different between propofol and desflurane. In contrast the increase of Qs/Qt was significantly higher with desflurane versus propofol during OLV. This suggests that desflurane is a more potent suppressor / inhibitor of the hypoxic pulmonary vasoconstriction than propofol, but in a clinical point of view propofol and desflurane were suitable to maintain an adequate oxygenation. 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
24.01.2002 
Dateigröße:
1558434 bytes 
Seiten:
56 
Letzte Änderung:
27.09.2005