User: Guest  Login
Original title:
Klinische Anwendbarkeit und Effizienz eines Einschwemmkatheters zur internen Kardioversion von Vorhofflimmern 
Original subtitle:
Vergleich zweier Katheterpositionen in der linken und rechten Pulmonalarterie 
Translated title:
Internal low energy cardioversion of atrial fibrillation using a single lead system 
Translated subtitle:
Comparison of a left- and right pulmonary artery catheter approach 
Year:
2001 
Document type:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Advisor:
Schmitt, Claus (Prof. Dr.) 
Referee:
Schmitt, Claus (Prof. Dr.); Neumann, Franz-Josef (Prof. Dr.) 
Format:
Text 
Language:
de 
Subject group:
MED Medizin 
Keywords:
Vorhofflimmern; Interne Kardioversion; Einschwemmkatheter; Kardioversion 
Translated keywords:
atrial fibrillation; internal cardioversion; single lead system; cardioversion 
Abstract:
Hintergrund: Die interne Kardioversion (ICV) ist ein effektives Verfahren zur Akutterminierung von Vorhofflimmern (VHF). Seit kurzen ist ein Einkathetersystem (Ballonkatheter) zur ICV verfügbar. Das System bietet die Option weiterer diagnostischer (Blutentnahmen, hämodynamische Messungen) und therapeutischer Maßnahmen (Infusionstherapie, atriale und ventrikuläre Elektrostimulation). Methode: Wir untersuchten 210 Patienten im Alter von 61±12 Jahren. 27 Patienten (17%) wurden postoperativ nach Thorakotomie kardiovertiert. Die ICV wurde mit einem transvenös eingeführten Einschwemmkatheter durchgeführt (7,5F, EPMedSystems Inc.). Biphasische, symmetrische Impulse (3ms Phasendauer, 50% Phasenreduktion) wurden zwischen der rechten oder linken Pulmonalarterie (PA, distal, Kathode) und dem rechten Atrium (RA, proximal, Anode) unter Anwendung eines Stufenprotokolls appliziert (0,5 bis 15J). Bei 145 Patienten wurde der Einschwemmkatheter direkt in der linken PA positioniert. Bei 65 Patienten wurde die Katheterspitze unter größtmöglichem Verzicht auf fluoroskopische Kontrolle in die linke oder rechte PA eingeschwemmt und beide Katheterpositionen im Bezug auf den Kardioversionserfolg und andere Parameter verglichen. Ergebnisse: Der primäre Kardioversionserfolg lag bei 91%. Der Rechts-Links-Vergleich ergab eine Kardioversionsrate von 86% (rechte PA, n=35) vs. 93% (linke PA, n=30); p=0,56. Die Kardioversionsschwelle (DFT, 10.2±4J - rechte PA, 7,1±4J - linke PA, p<0,0001) unterschied sich ebenso wie die Defibrillationsimpedanz signifikant (49 Ohm - rechte PA, 53 Ohm - linke PA; p<0,05). Die mittlere DFT lag höher bei Patienten mit chronischem VHF (>= 7 Tage, 7.2±4.1J) als bei Patienten mit kurzer VHF-Dauer (< 7 Tage, 5.6±4.1J; p=0.0012). Zusammenfassung: Die ICV mit einem Einkathetersystem ist eine effektive Behandlungsmaßnahme bei akutem und chronischem VHF. Der Kardioversionserfolg ist kaum abhängig von der Katheterposition innerhalb der PA. Die Einschwemmtechnik zur ICV könnte zu einer breiteren klinischen Anwendung des Systems außerhalb des elektrophysiologischen Herzkatheterlabors führen, z.B. im Rahmen der intensivmedizinischen Betreuung kardiochirurgischer Patienten. 
Translated abstract:
Background: Internal cardioversion (ICV) has been demonstrated as an effective and safe method for restoring sinus rhythm in patients with atrial fibrillation (AF). Recently, a new single lead system with a balloon-guided cardioversion catheter was introduced. Methods: ICV was performed after advancing a 7.5-F catheter (EPMedSystems) directly into the left PA (n=145)or flow-directed (n=65) into the left or right pulmonary artery (PA, distal array, cathode). The proximal array (anode) was placed at the lateral right atrial (RA) wall. Synchronized shocks (3/3 ms biphasic impulse) were applied using a stepwise protocol (0.5; 3; 6; 9; 12; 15 J) until sinus rhythm was restored or maximum energy (15 J) was reached. Results: Two-hundered and ten patients (mean age 61±12 years) with acute and chronic AF were included. Sinus rhythm could be restored in 91% of patients. Cardioversion success was 93% in left PA compared to 86% in right PA (p=0.56). Defibrillation threshold (DFT) for the left and right PA approach was 7.1±4.0 J and 10.2±4.0 J, respectively (p<0.0001). It was significantly higher in patients with an AF history >7 days (7.2±4.1 J) than for those with a recent onset of AF (5.6±4.1 J), p=0.0012. Shock impedance differed for the left and right PA lead configuration (53±11 Ohm vs. 49±13 Ohm, p<0.05). Conclusions: A right PA lead configuration is similar effective compared to a left PA catheter approach when performing ICV for AF. ICV with a single lead system is safe and cardioversion success is comparable to other internal and external cardioversion techniques. In combination with hemodynamic monitoring, flow-directed non-fluoroscopic catheter positioning is feasible and may serve as a valuable therapeutic and diagnostic tool in intensive care units. 
Publication :
Universitätsbibliothek der TU München 
Oral examination:
23.02.2001 
File size:
900727 bytes 
Pages:
108 
Last change:
28.08.2007