Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Ein Berechnungsmodell für situatives Agieren 
Übersetzter Titel:
A computational model for situated acting 
Jahr:
2000 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Informatik 
Betreuer:
Siegert, Hans-Jürgen (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Siegert, Hans-Jürgen (Prof. Dr.); Brauer, Wilfried (Prof. Dr. Dr. h.c.) 
Format:
Text 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
DAT Datenverarbeitung, Informatik 
Stichworte:
Agentenarchitektur; Programmiersprache; reaktive Logikprogrammierung; inkrementelle deduktive Hülle; Vorwärtsverkettung; regelbasierte Systeme 
Übersetzte Stichworte:
agent architecture; programming language; reactive logic programming; incremental deductive closure; forward chaining; rule based systems 
Schlagworte (SWD):
Agent ; Programmierung 
TU-Systematik:
DAT 703d; DAT 708d 
Kurzfassung:
Die Arbeit entwickelt ein neues Modell zur Programmierung flexibler Agenten basierend auf dem Prinzip des situativen Agierens. Demnach konstituiert sich reaktives Verhalten aus den beiden Vorgängen Erkennen und Handeln. Üblicherweise wird eine Form von Bedingungs-Aktions-Regeln verwendet, um reaktives Verhalten programmiersprachlich zu beschreiben. Problematisch hierbei ist die oft geringe Ausdrucksstärke sowohl der Bedingungs- als auch der Aktionssprache, sowie der Mangel an Strukturierungsmitt...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
This thesis proposes a novel programming model for flexible agents based on the notion of situated acting. According to this principle reactive behaviour is made up by the two complementary skills of recognition and action. Up to now condition-action rules are a common approach for programming reactive behaviour. However, this approach implicates some problems. The languages for the condition parts as for the action parts of the rules usually have both a very limited expressive power. Furthermor...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der TU München 
Mündliche Prüfung:
07.11.2000 
Dateigröße:
712357 bytes 
Seiten:
136 
Letzte Änderung:
26.06.2007