Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Expanding the coded repertoire with fluorinated amino acids 
Übersetzter Titel:
Erweiterung des Aminosäurerepertoires des genetischen Codes mittles fluorierte Analoga 
Jahr:
2006 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Chemie 
Betreuer:
Moroder, Luis (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Glaser, Steffen Johannes (Prof. Dr.); Buchner, Johannes (Prof. Dr) 
Format:
Text 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften; CHE Chemie 
Stichworte:
Amino acid repertoire; engineering; genetic code; protein expression 
Übersetzte Stichworte:
Aminosäurerepertoire; Engineering; genetische Code; Proteinexpression 
Schlagworte (SWD):
Aminosäurederivate; Fluorierung; Proteindesign 
TU-Systematik:
CHE 820d 
Kurzfassung:
Among all the halogens, fluorine is known to produce the most interesting properties when used for substitution/modification in proteins due to its possibility to dramatically change their spectral properties. The primary advantage of such a rational redesign is the opportunity to introduce specifically targeted changes since the chromophore of autofluorescent proteins is completely encoded in its amino acid sequence. The unique spectral properties of proteins such as EGFP and dsRed might be use...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
Im Rahmen dieser Arbeit wurde der Einfluß von der Substitution aromatischer und aliphatischer Aminosäuren durch fluorinierter Analoge auf Proteine untersucht. Mit Hilfe fluorinierten Varianten von EGFP und β-Galaktosidase in Zellinien wurde das Konzept überprüft, daß so veränderte Proteine als diagnostische Marker dienen könnten, welche in Zellen in inaktiver „prodrug“ Form eingeschleust werden und während der Einschleusung in die Zellen noch keine Toxizität ausüben. Es konnte gezeigt werden, da...    »
 
Veröffentlichung:
Universitätsbibliothek der Technischen Universität München 
Mündliche Prüfung:
09.05.2006 
Dateigröße:
4811184 bytes 
Seiten:
135 
Letzte Änderung:
18.06.2007